Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

VA Rocks: I Love VA Rocks (Review)

Artist:

VA Rocks

VA Rocks: I Love VA Rocks
Album:

I Love VA Rocks

Medium: CD/Download
Stil:

Hardrock

Label: Metalville / Rough Trade
Spieldauer: 29:42
Erschienen: 13.12.2019
Website: -

The Donnas, Crucified Barbara … Die Liste der jüngeren Bands insbesondere aus Skandinavien, die den Pretenders und Runaways huldigen, ist recht lang, und abgesehen von ihrem mehr oder weniger hohen Hit-Potenzial schaffte es bislang keine der Rockszene dauerhaft starke Impulse zu geben. Dies zu tun - ob es sich um Männlein oder Weiblein handelt - gestaltet sich natürlich generell nicht leicht, weshalb es eventuell ganz gut so ist, dass auch VA ROCKS gar nicht erst versuchen, irgendetwas wunders wie originell zu machen.

Stattdessen rufen sie Vergleiche mit den üblichen Verdächtigen auf den Plan und komponieren nahezu ausnahmslos Stücke in deren Geist - wohlgemerkt ohne verbissen auf das Flair des Alten zu pochen, denn "I Love VA ROCKS" verfügt über eine zeitgemäß satte Produktion und strahlt so viel Kraft auf, wie man sie von Musikern aus einer Generation nachgewachsener Fans erwartet.

Schon der Opener 'No more fucks to give' erweist sich als zunftgerechter Treiber mit Motörhead-verdächtigen Licks (aber glatter poliert) und doofem Refrain (es ist der Titel), ehe 'Hit the road' (mit hämmerndem Klavier) und 'The code of the road' - womöglich nicht nur wegen ihrer Titel einander ähnelnde Uptempo-Nummern - das hohe Energieniveau halten.

Nach dem "never stop"-Prinzip zu musizieren, das funktioniert bei VA ROCKS über eine halbe Stunde hinweg ganz gut, wobei 'Romeo and Juliet' und 'Gonna get you' melodischer und auch etwas unauffälliger durchrutschen. 'Woman' wurde als Stampfer der Marke 'I Love Rock 'n' Roll' aufgezogen, wohingegen 'Here comes trouble' (wir brauchen mehr Cowbell) und 'Rebel blood' skandinavischen Schweinerock im Midtempo mit coolen Refrains deklinieren. 'Never in a million years' fällt als akustische Ballade mit Klavier aus dem Rahmen und hätte gegen einen weiteren Versuch, einen Knaller wie 'Cherry Bomb' zu schreiben - das sind ja im Grunde fast alle Songs der Platte -, eingetauscht werden dürfen.

FAZIT: VA ROCKS sind eine gefällige All-Girl-Rockband mit einem Händchen für Hooks vom Schlage ihrer offensichtlichen Idole. Wer nur das hier liest, pickt sich die Referenzen im obigen Text heraus und erkennt, womit er es zu tun hat. In Ermanglung bemerkenswert eigenständiger Elemente gibt es eine eingeschränkte Empfehlung für "I Love VA ROCKS".

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3241x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Nmftg intro
  • No more fucks to give
  • The code of the road
  • Gonna get you
  • Woman
  • Rebel blood
  • Hit the road
  • Romeo and Juliet
  • Here comes trouble
  • Never in a million years

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!