Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Musikreviews.de präsentiert:

MAREK ARNOLD & Musikreviews-Chef THORALF KOSS im Prog-PodCast
MAREK ARNOLD & Musikreviews-Chef THORALF KOSS im Prog-PodCast

Und wieder etwas in eigener Sache. Seit Anfang des Jahres gibt es für alle Freunde des Progressive Rocks endlich mit STONEPROG den ersten echten Podcast für Proggies, der noch dazu von einem der umtriebigsten Prog-Rock-Musiker Deutschlands geleitet wird: MAREK ARNOLD (SEVEN STEPS TO THE GREEN DOOR).
In der 6. Folge spricht Marek mit unserem  Chefredakteur Thoralf Koss über die Entstehung und Umsetzung von Story und Musik des im Mai erscheinenden finalen Teils der „?“ Trilogie von SEVEN STEPS TO THE GREEN DOOR. Die Geschchte hinter diesem Konzept-Dreiteiler, die vor 14 Jahren ihren Anfang nahm, hat Thoralf Koss geschrieben - also Grund genug, sich ausführlich darüber zu unterhalten.
Außerdem hat Thoralf Koß, nachdem er Marek Arnold in dessen Studio besucht hatte, gleich fünf von Arnold unterschriebene Autogramm-Karten des MAREK ARNOLD ARTROCK PROJECTs (an dem mehr als 50 Musiker beteiligt waren) mitgebracht, die auch unter dem Festival-Link zu sehen sind. Diese Karten werden von Musikreviews.de verlost, wenn ihr die Frage beantwortet: Wie heißt die Hauptperson der "?"-Trilogie. Die Antwort darauf findet ihr auf den beiden bisher veröffentlichten SSTTGD-Alben "The?Book" und "The?Lie" oder direkt in dem STONEPROG-PodCast.
Wie bei allen Verlosungen bitte eure Antwort an thoralfkoss@arcor.de senden - wenn diese bei uns eintrifft, erhaltet ihr wie gewohnt eine Bestätigung von uns und die Gewinner dann am nächsten Sonntag (21. April 2024) die Gewinnbenachrichtigung.

Albumtipp der Redaktion

The German PANZER: Send Them All To Hell
11/15 Punkten
(Heavy Metal)
The German PANZER: Send Them All To Hell
Dass eine Band, die sich aus Musikern von DESTRUCTION und ACCEPT zusammensetzt, nach eben diesen beiden Zutaten klingt, ist erst einmal nicht überraschend. Wenn man aber mal ein bisschen tiefer eintaucht in „Send Them All ...
weiterlesen Weiterlesen

Neues Interview

Interview mit: FARSOT
FARSOT
Dem Black Metal von FARSOT aus Gotha haftet seit jeher etwas Besonderes an, denn obschon die Einflüsse ebenso unverkennbar sind wie der zugrundeliegende Musikstil, lässt sich die Band nicht auf letzteren festnageln. Mit dem vierten Langspielalbum "Life Promised Death" präsentiert sich das Quintett so angriffs- wie experimentierfreudig, und kann dabei auf die souveräne Produktion von Viktor ...
weiterlesen Weiterlesen

Leser-Kommentare

Black Country Communion: Live Over Europe
anna laura schreibt:
Rock - göttlich!
weiterlesen Weiterlesen
Asphyx: Deathhammer
Andy [musikreviews.de] schreibt:
@ Mirko: sowas gibt es bei mir ja auch selten, aber ich kann mich wirklich ...
weiterlesen Weiterlesen
Fliehende Stürme: Warten auf Raketen
butalive76 schreibt:
Unglaublich gutes Album, sehr geile Texte, vor allem für Ü30er, die meinen, dass deren Leben ...
weiterlesen Weiterlesen

Aus dem Live-Archiv

Jesus Volt
Jesus Volt Live Wenn sich eine Band JESUS VOLT nennt und ihre Alben mit "Hallelujah Motherfuckers" betitelt, braucht sie sich nicht zu wundern, wenn der alte Griesgram da oben sich ob solcher Blasphemie erzürnt. So endete JESUS VOLTs Konzert am Saarbrücker Schloss in einem infernalischen Wolkenbruch, allerdings erst während der dritten Zugabe. Wahrscheinlich hätten die Jungs ansonsten "Überstunden" machen müssen - Saarbrücken lag ihnen zumindest zu Füßen und hätte den vier Franzosen zumindest eine vierte Zugabe "'rausgeleiert"...Hell yeah!! Wer die zauselig-altersschwachen ZZ TOP mit ihrer müden Show unlängst in Mainz "bestaunen" konnte, war sich sicher: mit JESUS VOLT standen ihre amtlichen Nachfolger auf der Bühne. Nun weiß' das hierzulande noch keiner - deshalb ...
weiterlesen Weiterlesen

Mitarbeiter gesucht

Mitarbeiter gesucht!

Fragezeichen Wir suchen Schreiber für Reviews, Interviews, News und auch Live-Kritiken. Dabei sind Allrounder besonders willkommen, die sich nicht nur auf ein Genre spezialisieren, sondern auch gern mal über den musikalischen Tellerrand schauen.

Du wirst monatlich mit aktuellen Veröffentlichungen versorgt, über die du Kritiken schreibst. Dazu sind Gästelistenplätze auf Konzerten für Live-Reviews drin − idealerweise bist du auch zu Interviews vor/nach Konzerten, per Telefon oder auch mal per eMail bereit.

Willkommen ist auch ein Kenner der Black- und Death-Metal-Szene, der so tief in der Materie steckt, dass er Vorschläge machen kann, welche Labels (auch Underground-Labels) für Bemusterungen angeschrieben werden sollten. Außerdem solltest du auch den nötigen Durchblick haben, NSBM-Bands zu erkennen und auszusortieren.

Was du mitbringen solltest:
  • Engagement und Zuverlässigkeit.
  • Gute Szenekenntnisse.
  • Kritikfähigkeit.
  • Eine gut zu lesende Schreibe mit eigenem Stil.
  • Perfekte Beherrschung von Rechtschreibung und Kommasetzung.
  • Wünschenswert, aber kein Muss sind gute Englischkenntnisse (für Interviews).
  • Wenn du eine Kamera besitzt, ist dies ein Vorteil (für Live-Reviews).
  • Die Motivation, pro Monat nicht bloß zwei Kritiken zu schreiben, sondern regelmäßig mitzuarbeiten.

Wenn du Lust hast, bei uns mitzuarbeiten, dann melde dich über unser Kontaktformular. Am besten schickst du uns gleich eine Schreibprobe von dir mit.

Wir freuen uns auf deine Mail! :-)