Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Shauli Einav Quartet: Living Organs (Review)

Artist:

Shauli Einav Quartet

Shauli Einav Quartet: Living Organs
Album:

Living Organs

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz, Jazz-Rock

Label: Outside In Music
Spieldauer: 51:06
Erschienen: 17.11.2023
Website: [Link]

Obwohl die Orgel eine Rolle auf dem Album des SHAULI EINAV QUARTETs spielt, wird mit „Living Organs“ eher auf das Organische in der Musik angespielt. Eine Synthese der Verschiedenheiten, in der kooperative Improvisation auf Jazz-Rock und balladeske Mitternachtsmusik trifft.

Zu Beginn umkreisen sich die Musiker, es zeichnet sich ab, was sich im weiteren Verlauf bestätigen wird: das Saxophon des Bandleaders steht nicht im Vordergrund, das gemeinsame Mit- und Gegeneinander wird gepflegt und jeder Mitspieler bekommt Zeit und Raum für solistische Improvisationen. Während des jazzigen „Screech“ glänzen Einav an seinem Blasinstrument und Keyboarder Laurent Coulondre als Pianist, im jazz-rockigen „Into My Dream“ brilliert Gitarrist (und Bassist) Eran Har Even. Das schwelgerische „Vyana“ klingt fast wie das Produkt einer Big Band.

Das Quartett hat keine Angst vor Grenzüberschreitungen, beherrscht Rupturen ebenso wie Anschmiegsames. Die Orgel kommt ausreichend zum röhrenden Einsatz, ebenso das E-Piano, während Drummer Paul Witgen die Songs zusammenhält oder mit abwechslungsreichen perkussiven Offensiven vor sich hertreibt. Stimmig im Gesamtpaket und überzeugend in den Einzelleistungen.



FAZIT: Das SHAULI EINAV QUARTET beherrscht auf „Living Organs“ das freie Spiel des Jazz ebenso wie die gebundenere Form des Rock mit Jazzeinfluss. Dazu gesellen sich noch feinfühlig-schwebende, die wilderen Parts abrundende Balladen („Astro“, „Hypnagogia“ mit treffendem Titel). Ein erfreuliches und stilvolles Konvolut voller überraschender Wendungen.

Jochen König (Info) (Review 1002x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Á la Yustor
  • Vyana
  • Screech
  • Into My Dream
  • New Life
  • Astro
  • West 4
  • Joe`s Shade
  • Hypnagogia

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!