Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Big Big Train: Welcome To The Planet (Review)

Artist:

Big Big Train

Big Big Train: Welcome To The Planet
Album:

Welcome To The Planet

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: English Electric / RSK
Spieldauer: 55:25
Erschienen: 28.01.2022
Website: [Link]

Das neue BIG BIG TRAIN-Album erscheint lediglich sechs Monate nach dem im Sommer 2021 veröffentlichten Longplayer "Common Ground" und markiert einen tragischen Punkt in der Historie des britischen Musikerkollektivs, da es die allerletzten Aufnahmen mit Sänger David Longdon enthält, Ende des Jahres im Alter von nur 56 Jahren verstarb. Die Aufnahmen waren zu dem Zeitpunkt bereits abgeschlossen, und in Absprache mit Davids Lebensgefährtin wurde entschieden, "Welcome To The Planet" wie geplant zu veröffentlichen.

Die hohe Schlagzahl, mit der die einmal mehr personell umgestellte Gruppe in jüngerer Zeit neue Musik hervorbringt, führt sie selbst auf die Corona-Pandemie und die währenddessen gewonnene Erkenntnis zurück, dass man im Leben aus den Vollen Schöpfen sollte, statt es zu vergeuden. Aus diesem Grund strahlt das in zwei Teile untergliederte neue Werk auch eine Dringlichkeit aus, die man von BIG BIG TRAIN nicht unbedingt gewohnt ist.

Dennoch bleibt die Combo selbstverständlich bei ihren Leisten: Geboten wird auf "Welcome To The Planet" wieder traditioneller Crossover Prog hörbar englischer Provenienz, der wie eine aktualisierte Version der klassischen Phasen von Yes oder Genesis anmutet. BIG BIG TRAIN haben im Sinne ihrer Haltung, nicht lange fackeln zu wollen, ausgesprochen kompakte Lieder komponiert, die vom ersten Ton an die Atmosphäre lockerer Jams verbreiten.

Falls sich der eröffnende Titel ´Made From Sunshine´ also nicht selbst erklärt, bestätigen jubilierende Bläser, zweistimmiger Gesang und eine freudig tinkernde Orgel die Einschätzung, "Welcome To The Planet" gehöre zu den positivsten Momenten in der Diskografie der Band. Das darauffolgende ´The Connection Plan´ weist einen Vorwärtsdrang auf, den man im weiteren Verlauf ständig spürt, sei es während der Filmsoundtrack-reifen Instrumentalstücke ´A Room With No Ceiling´ und ´Bats in the Belfry´ oder im sachte beginnenden, dann zuversichtlich voranschreitenden ´Lanterna´.

Die "B-Seite" fällt nur geringfügig zurückhaltender aus, nachdem ´Proper Jack Froster´ sie entspannt eingeleitet hat. ´Oak and Stone´ trägt als längster Track (etwas über sieben Minuten) mit dominantem Klavier klassische Züge, und das abschließende Titelstück greift sogar mit bombastischem Chor ins Orchestrale über, und die Fülle an Melodie bleibt durchweg hoch, als wollte die Gruppe ihr Breitenpotenzial nachdrücklich ins allgemeine Bewusstsein rufen.

Ach ja, und während der kurzen Ballade ´Capitoline Venus´ hat man dann in Anbetracht von David Longdons Tod einen Klos im Hals - was so sicherlich nicht beabsichtigt war.

FAZIT: Wenn es in den letzten Minuten von BIG BIG TRAINs neuem Album heißt, "everything is okay", darf man dies angesichts der Güte von "Welcome To The Planet" auf allen Ebenen über die Band selbst sagen, auch wenn sie fortan ohne eines ihrer prägenden Mitglieder auskommen muss - Ruhe in Frieden, David Longdon, und weiter so, BIG BIG TRAIN!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1322x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Part One:
  • Made From Sunshine
  • The Connection Plan
  • Lanterna
  • Capitoline Venus
  • A Room With No Ceiling
  • Part Two:
  • Proper Jack Froster
  • Bats In The Belfry
  • Oak And Stone
  • Welcome To The Planet

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!