Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Megadeth: Th1rt3en (2011) – Vinyl-Ausgabe (Review)

Artist:

Megadeth

Megadeth: Th1rt3en (2011) – Vinyl-Ausgabe
Album:

Th1rt3en (2011) – Vinyl-Ausgabe

Medium: Do-LP
Stil:

Speed-, Thrash-Metal

Label: The Echo Label Limited/BMG
Spieldauer: 57:38
Erschienen: 26.07.2019
Website: [Link]

Eigentlich bräuchte man zu diesem Album gar nicht mehr all zu viele Worte verlieren, denn unser Redakteur Hendrik Lukas hat sich bereits ausgiebig und begeistert über die CD-Version von „Th1rt3en“ aus dem Jahr 2011 ausgelassen. Neben dem Kritiker spricht dabei auch deutlich der MEGADETH-Fan – gut so, vor allem auch für all diejenigen, die noch immer nicht begriffen haben, dass Musikkritiken immer etwas Subjektives sind, die außerdem aber objektiv auf Hintergründe, technische Fragen, Fakten usw. eingehen. Der wahre Reiz einer Review liegt aber immer in der Leidenschaft, die der Kritiker in positiver oder negativer oder beiderlei Sicht zum Ausdruck bringt.
So kommt Hendrik (nicht nur aus seiner Sicht) völlig zurecht zu dem hier unwidersprochenen FAZIT: „Mustaine hat es geschafft, ein durchgehend starkes Album abzuliefern, das seine Vorgänger tatsächlich (und nicht nur aus Werbegründen) übertrifft und eine Hitdichte bietet, wie sie seit ‚Rust In Peace‘ (1990) und ‚Countdown To Extiction‘ (1992) nicht mehr zu hören war. Die Resteverwertung mag man kritisieren, ich freue mich, diese geilen Songs endlich offiziell hören zu können. ‚Th1rt3en‘ hat das Zeug, vergrätzte Altfans, die mit Songs und Produktionen in den letzten Jahren so ihre Schwierigkeiten hatten, wieder mit der Band zu versöhnen. Ich weiß das, ich bin einer davon.“

Ein Versöhnungsalbum?
Nicht ganz, denn der entsprechende Gästekommentar folgte auf stehendem Fuße mit der Erkenntnis, dass dieses Album zwar überraschend positiv ausfällt, aber trotzdem von den frühen MEGADETH-Heldentaten noch ziemlich weit entfernt ist.
Und irgendwo in der Mitte dieser beiden Meinungen liegt nunmehr auch der Kern dieser subjektiven Kritiker-Wahrheit, verbunden noch mal mit dem Hinweis, dass es keine objektive Kritik gibt, auch wenn sich dieses Vorurteil stets und ständig bei einigen Musikfreunden, Fans und Lesern wie ein Häufchen Kacke, das in der Kloschüssel immer wieder umspült, aber nie runtergespült wird, permanent verfestigt hat.

Doch nun folgt das ganz große „Aber...“, denn anno 2019 ist für alle Nostalgiker, Vinyl-Freunde und natürlich MEGADETH-Fans (Mal von deren musikalischen Band- und Alben-Vorlieben abgesehen!), die zu Hause einen Plattenspieler stehen haben, riesige (objektive) Freude angesagt.
Endlich gibt es sie, die „Th1rt3en (2011) – Vinyl-Ausgabe” - noch dazu als Gatefold-Doppel-LP mit zwei kohlrabenschwarzen 180g-Vinyl-Scheiben, einem riesigen, sehr kunstvoll gestalteten Bandfoto im Inneren der aufgeklappten LP-Hülle sowie zwei bedruckten dickpappigen Innenhüllen, auf denen sich alle Texte, ein weiterer Kunstdruck und wichtige zusätzlichen Hinweise zum Album befinden.
Tatsächlich dauerte es also acht lange Jahre bis das 2011er-Album „Th1rt3en“ erstmals auf Vinyl erscheint. Aber auch eine CD des Albums wird parallel dazu veröffentlicht und enthält mit „Pubic Enemy No.1“ einen raren zusätzlichen Live-Titel.

Noch heute hat Mustaine eine intensiv-innige Bindung zu dem Album, das für ihn ein unweigerliches MEGADETH-Highlight ist: „Diese Aufnahme ist der Höhepunkt meiner Arbeit über die 13 Aufnahmen, die ich gemacht habe. Es gibt Momente auf TH1RT3EN, die meine Gefühle festhalten, und andere Momente, in denen ich Gefühle auslöse, von denen ich nie wusste, dass sie existieren! Meine stolzesten Momente meiner musikalischen Karriere sind auf TH1RT3EN festgehalten.“

Nicht nur in dieser Beziehung sind sich Mustain und Kritiker Lukas einig, was die Musik betrifft. Und die kommt jetzt auf Vinyl in ausgezeichnet remasterter Form noch einen Zacken schärfer zur Geltung als auf CD.

Also klares FAZIT: Wer auf einen CD-Bonustrack verzichten kann, der sollte unbedingt zu diesem Rundum-MEGADETH-Glücklichmach-Vinyl greifen, seinen Plattenspieler anwerfen und nach acht langen Jahren endlich zum ersten Mal die „Th1rt3en (2011) – Vinyl-Ausgabe” auf dem schwarzgerillten Klanggold anhören. Da headbangt es sich beim Beobachten der schwarzen Rotationsbewegungen zudem noch ein bisschen schöner als bei einem hinter einer Lade verschwundenen Silberling!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 398x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (13:14):
  • Sudden Death (5:09)
  • Public Enemy No. 1 (4:15)
  • Whose Life (Is It Anyways?) (3:50)
  • Seite B (13:24):
  • We The People (4:33)
  • Guns, Drugs & Money (4:19)
  • Never Dead (4:32)
  • Seite C (16:01):
  • New World Order (3:56)
  • Fast Lane (4:04)
  • Black Swan (4:10)
  • Wrecker (3:51)
  • Seite D (14:59):
  • Millenium Of The Blind (4:15)
  • Deadly Nightshad (4:55)
  • 13 (5:49)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!