Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Temple of Dread: Hades Unleashed (Review)

Artist:

Temple of Dread

Temple of Dread: Hades Unleashed
Album:

Hades Unleashed

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death / Thrash Metal

Label: Testimony / Cargo
Spieldauer: 39:43
Erschienen: 23.07.2021
Website: [Link]

Es bleibt dabei, Soundlodge-Studio-Besitzer und Schlagzeuger Jörg Ukens Bandprojekt TEMPLE OF DREAD ist derzeit für mit den geilsten Death Metal verantwortlich, den die Szene hergibt. "Hades Unleashed" ist schon das dritte Album des Trios binnen kurzer Zeit und stellt nicht in Aussicht, dass die Energie bei den Nordlichtern in naher Zukunft nachlassen wird.

Das gilt zum Glück auch für die Qualität ihrer Musik: Die Platte beginnt mit dem gelinde gesagt nur "ein wenig" von Slayer beeinflussten Kracher ´Aithon´s Hunger´, dessen markantes chromatisches Hauptriff genauso rasch ins Ohr geht wie Frontmann Jens Finger gut verständliches Gebrüll, mit dem er sich irgendwo zwischen skandinavischen Schreihälsen und Demolition Hammers Steve Reynolds einreiht.

Die Nummer dient als Blaupause für ähnlich gelagerte, aber nicht beliebig untereinander austauschbare Tracks wie ´Wrath of the Gods (Furor Divinus)´, ´Empyrean´ oder ´Whores of Pompeii´. ´Necromanteion´ wechselt hingegen in den Plattmacher-Modus, wozu sich Gitarrist Markus Bünnemeyer passenderweise ein paar unheilvoll melodische Leads aus den Handgelenken schüttelt. Nimmt der Track dann während der Bridge in dramatischer Weise Fahrt auf, zeugt dies einmal mehr von TEMPLE OF DREADs kompositorischer Klasse.

Solche Kompositionen - ´Threefold Agony´, ´Nefarious, I´ und das zähe Finale ´Procession to Tartarus´ schlagen in die gleiche Kerbe - sind vielmehr auf Atmosphäre geeicht, ohne dass die Band etwas von ihrer glaubwürdigen Wut einbüßen würde. In dieser Form wirkt "Hades Unleashed" noch besser durchdacht als seine beiden Vorgänger, und dass der außenstehende Textschreibe Frank Albers griechische Mythologie als thematische Klammer verwendet, verstärkt den in sich geschlossenen Einfluss zusätzlich, den das Album hinterlässt.

FAZIT: Death Thrash der absoluten Extraklasse - bitte eine Live-Besetzung zusammenstellen und anfangen, Konzerte zu geben, TEMPLE OF DREAD!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 722x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Aithon´s Hunger
  • Necromanteion
  • Wrath of the Gods (Furor Divinus)
  • Threefold Agony
  • Empyrean
  • Crypts of the Gorgon
  • Nefarious, I
  • Whores of Pompeii
  • Procession to Tartarus

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!