Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Damantion Defaced: The Devourer (Review)

Artist:

Damantion Defaced

Damantion Defaced: The Devourer
Album:

The Devourer

Medium: CD/Download
Stil:

Death Metal

Label: Apostasy / Edel
Spieldauer: 45:51
Erschienen: 02.08.2019
Website: -

Bei Apostasy weiß man für gewöhnlich, was einen erwartet - extremer Metal, der im Fall von DAMNATION DEFACED in ein Science-Fiction-Konzept gebettet wurde. Die deutsche Band spinnt den erzählerischen Faden von „Invader From Beyond“ mit dessen Nachfolger weiter und legt dabei ein flotteres Grundtempo vor, ohne sich stilistisch zu häuten.

Dazu besteht auch gar kein Anlass, weil sie seit je einen relativ originellen Stil fährt, der stark von Synthesizern geprägt ist. Spielkulturell lassen sich die beiden Gitarristen in der Tradition von "state of the art"-Death- bis Black-Metallern wie Behemoth verorten, obwohl sie häufiger mit melodischen Leads arbeiten, was den überwiegend hämmernden bis walzenden Tracks auf "The Devourer" guttut. Heraus kommen dabei mitunter hymnische Refrains, die fast die gleichen Hit-Qualitäten wie jene von In Flames ungefähr zur Jahrtausendwende.

Die Nordlichter zählen mit Frontmann Philipp Bischoff einen Growler in ihren Reihen, der dem instrumentalen Facettenreichtum nicht immer gerecht wird, weil seine Stimme zu unflexibel ist. Andererseits bleibt das Album auch seinetwegen durchweg kompromisslos, ohne stumpf zu wirken; schließlich sind diverse Soundeffekte, Samples und akkordisch auf die Keyboards gelegte Klangteppiche bei DAMNATION DEFACED nicht bloß Makulatur, sondern meistens unerlässliche Songbestandteile.

Bei alledem hält das Quintett ein souveränes Gleichgewicht zwischen mechanischer Kälte und organischer Wärme, denn speziell die Gitarren, die obendrein mit gefühlvollem Vibrato gespielt werden, weisen einen für Genre-Verhältnisse ausgesprochen natürlichen Klang auf. Im Zuge der zehn Stücke plus Intro bzw. Zwischenspiel gewinnt man allerdings den Eindruck, die Gruppe ginge auf Nummer sicher bzw. leide unter Ideenmangel, weil sie die mehr oder weniger identische Songstruktur auf gleich eine Handvoll Kompositionen münzt.

Im Grunde fällt es deshalb schwer, etwa 'Hunter and the Vermin', 'Tiefenrausch' und 'Unbound the Prophecy' auseinanderzuhalten, weil DAMNATION DEFACED mit ähnlichen Wendungen zu arbeiten scheinen. Als Anspieltipps seien das dramatische 'Race for the Grail', der Einstiegs-Ohrwurm 'Between Innocence and Omnivores' und das kompakte 'Vultures (Escape from Nadrog)' genannt, aber man kann die Platte auch prima als stimmungsvolles wie durchschlagendes Gesamtwerk begreifen … wobei der Band die wahrgenommene Gleichgültigkeit wiederum zugutekommt.

FAZIT: "The Devourer" gefällt als flotte, leicht technische Death-Metal-Klamotte mit futuristischer Note und etabliert DAMNATION DEFACED sozusagen als glattgebügelte Söhne von Nocturnus, die Sci-Fi-Death wesentlich zügelloser interpretieren. Die Deutschen hingegen sind im Guten wie Schlechten massenkompatibel.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 826x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro - Re-Entering the Void
  • Between Innocence and Omnivores
  • Hunter and the Vermin
  • Race for the Grail
  • Stargazer
  • System of Iniquity
  • Palace Of Dead Souls
  • Tiefenrausch
  • Through Asteroids and Cosmic Dust
  • Unbound the Prophecy
  • Vultures (Escape from Nadrog)
  • The Dark Companion

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!