Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Stray Train: Just 'cause You Got The Monkey Off Your Back Doesn't Mean the Circus Has Left Town (Review)

Artist:

Stray Train

Stray Train: Just 'cause You Got The Monkey Off Your Back Doesn't Mean the Circus Has Left Town
Album:

Just 'cause You Got The Monkey Off Your Back Doesn't Mean the Circus Has Left Town

Medium: CD/Download
Stil:

Blues Rock

Label: SAOL / H'art
Spieldauer: 35:27
Erschienen: 17.06.2016
Website: [Link]

Dieser Einstand wurde spontan aus der Taufe gehoben und hört sich eben deshalb in besten Sinne ungezwungen an: Die Mitglieder von STRAY TRAIN fanden sich zum lockeren Covern von Blues-Nummern in diversen Clubs ihrer Heimat Slowenien ein und hatten dabei so viel Spaß, dass sie es ernster angehen lassen wollten und eigene Stücke schrieben. Herausgekommen ist ein Album mit Bandwurmtitel, das in seiner ruppigen Art auch Metaller mit Vorliebe fürs Blaue betören könnte.

Ausgehend vom swingenden Opener "Soulseller" entfaltet sich ein Stoner-lastiges und Genre-treues Stilspektrum, in dessen Brennpunkt Frontmann Luka Lamut mit seiner expressiven Stimme steht. Während das piekfeine "Wander Man" an einen simpler gestrickten Joe Bonamassa erinnert, zeichnet sich das Gros der Stücke durch eine erfreulich rohe Energie aus, die STRAY TRAIN bei aller optischen wie spielerischen Konformität aus ihrer Szene hervorstechen lässt.

Unter den Highlights der mit holländischer Hilfe klanglich in Szene gesetzten und sehr "live" anmutenden Tracks befinden sich mit der Hymne "Green Card Paradise" und dem SPIRITUAL BEGGARS würdigen Orgler "Plastic Princess" mindestens zwei, die einen lauen Sommer 2016 versüßen werden.

FAZIT: Die Slowenen STRAY TRAIN bestechen auf "Just 'cause You Got The Monkey Off Your Back Doesn't Mean the Circus Has Left Town" nicht unbedingt durch Originalität oder Tiefgang, bieten dafür aber zackigen wie spielfreudigen Blues Rock, der sich in jeder Hinsicht trefflich in Genre-Sammlungen einfügt. Live sicherlich noch eine Spur unterhaltsamer. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1527x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Soulseller
  • I wish I could be free
  • Wander Man
  • Green Card Paradise
  • Blow
  • Plastic Princess
  • Dead Romance
  • Man or Stone
  • Can’t buy Happiness (…not even in December)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!