Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Narbeleth: A Pale Crown – die zweite (Review)

Artist:

Narbeleth

Narbeleth: A Pale Crown – die zweite
Album:

A Pale Crown – die zweite

Medium: CD/Download
Stil:

Black Metal

Label: Folter Records
Spieldauer: 44:37
Erschienen: 05.01.2024
Website: [Link]

Heldenverehrung ist im Metal generell und im Bereich des Black Metal speziell keine Seltenheit. Die Ursuppe des Genres hat durch ihren Innovationsgeist eben deutliche Spuren hinterlassen und nachfolgende Musikergenerationen geprägt. Daher verwundert die Verhaftung im Frostklang der Neunziger Jahre, wie ihn Bands wie eben NARBELETH zelebrieren, kaum.
Die Kubaner gewinnen aber durch hörbare Leidenschaft und tiefgehende Authentizität. Da ist es egal, ob jenes Riff oder manche eisige Melodie schon mal von SATYRICON und Co. vorgekaut wurde. NARBELETH transportieren den Geist der 90er-Jahre mit reichlich Herzblut und schreiben noch dazu gute Songs.

Die Riffs und Melodien lassen vereiste Berglandschaften vor dem geistigen Auge aufziehen. Umweht vom pfeifenden Sturmwind einer schwarzen Nacht schmeckt das Leben bitter auf der Zunge und doch scheint der Geist in dieser melancholischen Schwärze zu schwelgen, fast so, als ob sich die Einsamkeit heimelig anfühlt.
Diese Gefühlsebene ist beileibe keine Seltenheit im Black Metal, aber auch hier gewinnen L. Dakkar und Vindok die Gunst des Hörers dank ihrer Authentizität. Hier verkommt nichts zum Klischee, das ursprünglich raue Gefühl des Andersseins, das Black Metal im Kern immer auszeichnen sollte, quillt aus jeder Note dieses Albums hervor.
So kommt auch das abschließende Cover von SATYRICONs „The King of the Shadowthrone“ sehr gelegen – unterstreicht es doch den Eindruck liebevoller Heldenverehrung statt stumpfes Abkupfern zu sein.

FAZIT: Auch wenn NARBELETH mit „A Pale Crown“ das Genre wohl kaum neu definieren, haben sie doch ein authentisches und gut gemachtes Album zwischen Heldenverehrung und Herzblut am Start, das mit der Zeit immer mehr an Tiefe gewinnt.

Dominik Maier (Info) (Review 736x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Pathways to Occult
  • A Pale Crown
  • To Step Beyond the Veil
  • On The Sight of Dusk
  • Of Moonlight and Spirits
  • Wirness and Provider
  • Their Ethereal Dance Through Mist and Starlight
  • The King of the Shadowthrone (Satyricon Cover)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!