Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Guerilla Tree: Mountain's View (Review)

Artist:

Guerilla Tree

Guerilla Tree: Mountain's View
Album:

Mountain's View

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 56:44
Erschienen: 29.04.2022
Website: [Link]

Das Umkehren von Perspektiven kann hilfreich sein. Egal in welcher Hinsicht diese Behauptung angewendet wird (persönliche Ansichten, das Weltgeschehen etc.), der Prozess alleine kann dazu führen, dass gewisse Sichtweisen hinterfragt werden oder auch persönliche Meinungen und Standpunkte eine andere Bedeutung bekommen.
Warum das hier am Anfang eines Reviews steht?
Weil GUERILLA TREE auf ihrem aktuellen Werk „Mountain's View“ durchaus ähnliche Ansätze verfolgen.

Das beginnt offensichtlich beim Coverartwork und endet bei dem Kopfkino, welches die Musik erzeugt, zugleich die große Stärke dieses Albums: Hier wirkt kaum etwas zerstückelt, der Fokus liegt auf dem musikalischen Fluss. Dass der überwiegend eher düster ausgefallen ist, lässt sich beim Blick auf das Artwork zwar erahnen, würde im Booklet aber nicht explizit erwähnt werden, dass das Album der Hoffnung gewidmet ist, müsste man die lichtvollen Moment eher mit der Lupe suchen.

Meist bewegt sich die Stimmung der Musik in melancholischen Gefilden, die maßgeblich von Sänger René Krovs klarem Gesang vorgezeichnet werden. Allerdings ist „Mountain's View“ kein schwarzmalerisches Album, im Gegenteil, die Musik und die Stimmung laden eher dazu ein Perspektiven und gängige Gedankenmuster zu hinterfragen. Sich mit solchen Fragen wie: „Ist alles wirklich so wie es scheint?“, zu beschäftigen, hat dabei einen sehr reinigenden Effekt.
Dabei kann die Musik von GUERILLA TREE durchaus helfen, denn trotz der erkennbaren technischen Klasse der Musiker, gleicht das Album eher einem Film als einer Spielanleitung für Grifftechniken, d.h. der Hörer darf sich wirklich in den Klang fallen lassen. Das könnte auch eine Voraussetzung dafür sein, die Emotionen der Musik voll zu erfassen.

Obwohl „Mountain's View“ in dieser Form ein sehr schönes, rundes Gesamtpaket abgibt, stellen sich nach mehreren Durchläufen aber doch ein, zwei Fragen.
Eine davon wäre: Warum wurden nicht doch mehr Growls in die Songs eingebaut? Sie hätten das Material in Gänze möglicherweise noch packender gemacht, bzw. einfach eine zusätzliche Ebene in das Album eingebracht.
Eine andere ist: Warum die vorhandenen Kontraste nicht noch extremer ausreizen? Das emotionale Spiel mit Licht und Schatten hätte in Gänze sicher radikaler ausfallen können. Das wäre zwar möglicherweise entgegen dem durchgängigen Fluss des Materials gegangen, aber es hätte für zusätzliche Ecken und Kanten und damit für das letzte Quäntchen Spannung gesorgt.

FAZIT: Auch wenn „Mountain's View“ doch noch Potenzial nach oben hat, ist das, was hier geboten wird, spielerisch und stimmungsmäßig einwandfrei. Allerdings könnte die Musik insgesamt eben noch unvorhersehbarer und damit spannender sein, wenn GUERILLA TREE etwas kantiger zu Werke gehen würden. Nichtsdestotrotz: Gutes Album!

Dominik Maier (Info) (Review 681x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Misbelief
  • A Cloud
  • Fertile Water
  • Before you Die
  • Spiral Tendrils of Dust
  • Inhuman
  • Black Soul
  • Mountain reflection
  • Form of Life
  • The Life History of a Tree

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 25.06.2022

Schade: die Bemerkung "klarem Gesang" stimmt mich froh, wird aber zunichte gemacht durch "Warum wurden nicht doch mehr Growls in die Songs eingebaut?", d.h. ich werde vergrault
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!