Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Marcus King Band: Soul Insight (Review)

Artist:

The Marcus King Band

The Marcus King Band: Soul Insight
Album:

Soul Insight

Medium: CD/Download
Stil:

Americana

Label: Fantasy / Universal
Spieldauer: 56:14
Erschienen: 21.05.2021
Website: [Link]

Blutjung und dennoch mit einer Stimme gesegnet, die glaubwürdig weise, ja regelrecht verlebt klingt … doch Marcus King ist von seinem "biologischen" Glück abgesehen vor allem eines - ein mit allen Wassern gewaschener Liedermacher.

Der Gitarrist und Sänger aus South Carolina hat das vorliegende Album ursprünglich 2015 veröffentlicht. Es ist seine erste Platte überhaupt und eine schier atemberaubende Mischung aus (psychedelischem) Rock, Blues, Funk sowie Soul gewesen. Mit 19 (!!!) Jahren strahlte der Sohn von Blues-Meister Marvin King bereits Weisheit und ungeheuerliches Charisma aus.

´Always´ erinnert an Joe Bonamassas jüngere Werke, komplett mit fiebrig heißen Gitarrensolos, und ´Boone´ ist ein beseelter Banjo-Gospel, wohingegen ´Honey´ und kurz darauf auch ´No Decency´ jeweils schummrige "call and response"-Tracks mit warmer Hammondorgel sind. Die gen Fusion (!) tendierende Instrumentals ´Fraudulant Waffle´ und ´No Decency´ (Hammer-Gitarrenarbeit!) wirken wie eine Mischung aus Fleetwood Macs ´Albatross´ und den Jam-Größen Snarky Puppy, womit sich die stilistische Breite dieses sagenhaften Einstands einigermaßen repräsentativ abbilden lässt.

´Everything´ beziehungsweise ´Opie´ (leiser R´n´B) und das komplett entschleunigte ´Dyin´´ markieren die Ruhepole auf einem größtenteils dringlichen Werk, das in emotionaler wie spielerischer Hinsicht dem sprichwörtlichen "großen Tennis" entspricht. Zum Heulen schön auch: die Wandergitarren-Ballade ´I Won´t Be Here´ zum Schluss.

FAZIT: Marcus King hat vor sechs Jahren erstmals aus einem Studio von sich hören lassen, und führt man sich das Ergebnis heute zu Gemüte, kann man "Soul Insight" nur als modernen Klassiker bezeichnen. Der Frontmann ist ein absolutes Ausnahmetalent, das im Dauerakkord Gänsehaut erzeugt und so ziemlich alle uramerikanischen popmusikalischen Spielarten intuitiv zu beherrschen scheint. Muss man gehört haben… und immer wieder diese Stimme!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 620x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Always
  • Boone
  • Fraudulant Waffle
  • Honey
  • Dave s Apparition Interlude
  • Everything
  • No Decency
  • Dyin´
  • Booty Stank
  • Opie
  • Keep Moving
  • I Won´t Be Here

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!