Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Michael Brückner: Recycled Life (Review)

Artist:

Michael Brückner

Michael Brückner: Recycled Life
Album:

Recycled Life

Medium: CD/Download
Stil:

Ambient/Electronica

Label: CYCLICAL DREAMS
Spieldauer: CD1: 73:15 / CD2: 71:57
Erschienen: 23.07.2021
Website: [Link]

Die Grundlage von „Recycled Life“ sind Streaming-Konzerte aus den Monaten März und April 2021. Aufgrund diverser technischer Probleme und Aussetzer bearbeitete MICHAEL BRÜCKNER einige Stücke nach, sodass das Doppelalbum wie aus einem Guss klingt. Sehr transparent, aber keine Eiseskälte versprühend.

Abseits von Drones unterwegs, erweist sich Brückner einmal mehr als einer der fähigsten neueren Vertreter der „Berliner Schule“. Brückner besitzt Gespür für melodramatische Sequenzen, einfühlsame, melancholische Tonfolgen, die nicht ins Kitschige abdriften. Da treffen die besten Momente von Klaus Schulzes „Picture Music“ auf TANGERINE DREAM zu „Dominion“-Zeiten, ohne altbacken oder aufgewärmt zu klingen. Die Rhythmusarbeit ist präzise und energisch, weite Klangnetze werden ausgeworfen, dazu setzt es knackige Synthieläufe, Glocken- und Flötentöne. Es passiert viel im „Recycled Life“, mal sanft und scheinbar ziellos dahintreibend („A Break In The In-Between“), mal deftig und fast schon technoid pulsierend („Backspin“). Eine elektronische Paraphrase auf das Leben halt, nicht nur das Wiederaufbereitete.

Während die erste CD mit „Circles Of Joy (Part 2)“ und „The In-Between (Part 4) fast fröhlich, besänftigend endet, beginnt „A Question Of Re-Entry“ verhalten, um sich zu einem quirligen, repetitiven und tanzbaren Track und zurück zu entwickeln. Das folgende Titelstück “Recycled Lives“ weist mit 17 Minuten die längste Laufzeit aus. Ein besinnlicher Reigen, auf- und abschwellend, Zeit für Entschleunigung. Bewegend. Wie das gesamte Album.

FAZIT: „Recycled Life“ ist ein weiterer Höhepunkt in MICHAEL BRÜCKNERs umfangreicher Diskografie. Eine nachdenkliche wie euphorische Zelebration des Lebens, mithilfe eines breitgefächerten elektronischen Instrumentariums. Das besitzt verträumte Soundtrackatmosphäre und brandet stellenweise mächtig auf, ohne dass das Tempo gewaltig anzieht. Prickelnd.

Jochen König (Info) (Review 1001x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD1:
  • The Recirculation Chambers
  • The In-Between (Part 1)
  • Störtebecker Returning
  • The In-Between (Part 2)
  • Backspin
  • The In-Between (Part 3)
  • Gentle Rotation (Version 1)
  • A Break In The In-Between
  • Back To Where You Started
  • Circles Of Joy
  • The In-Between (Part 4)
  • CD2:
  • A Question Of Re-Entry
  • Recycled Lives
  • Round And Round
  • The In-Between (Part 5)
  • Gentle Rotation (Version 2)
  • Loop Velocity
  • The Cycle (Stepping Out)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!