Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vagabon: Vagabon (Review)

Artist:

Vagabon

Vagabon: Vagabon
Album:

Vagabon

Medium: CD/Download
Stil:

"Intelligenter" Pop

Label: Nonesuch / Warner
Spieldauer: 49:25
Erschienen: 20.03.2020
Website: [Link]

Auf ihrem zweiten Album verzichtet Lætitia Tamko auf den Gitarren-Turbo, der ihrem 2017er Einstand zu einem Achtungserfolg verhalf, und fokussiert ruhigere Electro-Passagen, ohne ihr bisheriges kompositorisches Niveau zu unterbieten.

Insofern kommt "Vagabon" nicht nur einer Selbstdefinition (typisch für selbst betitelte Platten) gleich, sondern erweist sich auch als denkbar nachdrücklichste Erinnerung daran, dass die gebürtige Kamerunerin und Wahl-New-Yorkerin eine der talentiertesten neueren Erscheinungen im weiteren Indie-Rock- und Pop-Kontext ist.

Die Platte ist vertonte Intensität ohne laute Ausschläge, von Tamko selbst produziert und ausgesprochen detailverliebt eingefädelt. Stücke wie der Future Folk 'Full Moon In Gemini' oder das flehende, aber nicht kriecherische 'Please Don't Leave The Table' bleiben ein Stück weit unberechenbar, tönen aber vor allem enorm stimmungsvoll, wobei "Vagabon" auch weniger auf direkt zugängliche Quasi-Hits ausgerichtet wurde, sondern tiefer schürft und darum auch nachhaltiger wirken dürfte.

Das erst entrückt trip-hoppige, dann verhalten post-rockige 'Flood' erinnert sogar ein bisschen an den Welthit 'In The Air Tonight' von Phil Collins, wohingegen das minimalistisch pulsierende 'Water Me Down' den subtil inhaltsschweren Charakter des Albums auf den Punkt bringt.

Der Verzicht auf eindeutige Rock-Gesten verdeutlich nebenbei, dass VAGABON spätestens jetzt nicht mehr weißen U-Musikerinnen und -Musikern folgt, sondern fortan selbst die Führung übernehmen wird. Mit seinen Lyrics über Enttäuschung, moderne Weiblich- und Unbeugsamkeit alltäglichen Stolpersteinen zum Trotz (der ursprüngliche Titel lautete nicht umsonst "All the Women in Me") könnte die Scheibe im Frühjahr 2020 übrigens nicht aktueller sein …

FAZIT: Intelligente Popmusik für die Zukunft - VAGABON gehört mit diesem zweiten Longplayer anstelle der einschlägigen Sternchen in die Dauerrotation weltweiter Radiosender, und zwar mit sämtlichen enthaltenen Liedern!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3214x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Full Moon In Gemini
  • Flood
  • Secret Medicine
  • Water Me Down
  • In A Bind
  • Wits About You
  • Please Don't Leave The Table
  • Home Soon
  • Every Woman
  • Full Moon In Gemini (Monako Reprise)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!