Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dave Kerzner: Static Live (Review)

Artist:

Dave Kerzner

Dave Kerzner: Static Live
Album:

Static Live

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: RecPlay Inc./Just For Kicks Music
Spieldauer: CD1: 64:55 / CD2: 62:09
Erschienen: 28.10.2019
Website: [Link]

Daver Kerzner bleibt seiner Praxis treu, nach einem Studioalbum ein aufgepepptes Live-Epos zu veröffentlichen. Das gut zweistündige „Static Live“ stellt das gleichnamige Studiowerk komplett in den Mittelpunkt (der Longtrack „Carnival of Rows“ ist der Opener der zweiten CD), ergänzt um weitere Songs aus Kerzners Soloschaffen plus ein bisschen „Sound Of Contact“ („Not Coming Down“) und zwei neue Studiostücke, die jeweils den Ausklang der CDs darstellen.

Die Live-Interpretation von „Static“ ist nicht meilenweit vom Studio-Original entfernt, die Unterscheide in den Lauflängen liegen meist im Sekundenbereich. Das Ganze wird etwas rauer, straighter und unmittelbarer interpretiert, was dem Gesamtkonstrukt gut steht. Das ist wieder abwechslungsreicher, gut abgehangener, melodiöser Prog, der seine Vorbilder und Freunde kennt und den ehemaligen IT BITES-Gitarristen Francis Dunnery bei zwei Stücken zu Gast hat. PINK FLOYD sind etwas nach hinten gerutscht, bekommen aber natürlich die ein oder andere kräftige Würdigung („State Of Innocence“, mit Durga McBroom und hochgepitchtem Cello(?), „Stranded“). STEVEN WILSON kuckt vorbei, ebenso GENESIS; doch näher noch sind RPWL, vor allem, weil Kerzners Gesang stellenweise an den von Yogi Lang erinnert („Right Back to the Start“, „New World“).

Insgesamt bleibt Kerzner aber vergleichsweise eigenständig, erlaubt sich mit seinen fähigen Mitstreitern zudem kleine experimentelle Ausflüge. Blues wird allenthalben hofiert und Reggae ein bisschen geprobt (beides beim „Millennium Man“), dazu gibt es ein wenig Gefrickel, Krach und einen kurzen Trip Richtung PORCUPINE TREE proben Alternativrock („My Old Friend“). Damit keine Missverständnisse entstehen: Die Areale des gepflegten Wohlklangs werden nur um Haaresbreite verlassen. Die Musik bleibt immer gepflegter Schmuseprog, bei dem halt im Eifer des Gefechts stellenweise deftiger gekuschelt wird. Das beherrschen Kerzner und Kolleg*innen ausgesprochen gut. Klanglich ist das Album ebenfalls fein geraten. Rückt schon in die Nähe einer Studioproduktion, weshalb sich die neuen Tracks auch nahtlos einfügen („Breakdown“ mit leichtem Industrial-Touch). Was, wenn man es negativ auslegen möchte, ein bisschen zu Lasten der Live-Atmosphäre geht. Doch wir sind nicht negativ, und der Genussfaktor überwiegt.

FAZIT: DAVE KERZNER hat wieder ein prall gefühltes Live-Doppelalbum mit gefühlvollem konzertanten Prog am Start. Bei allem Wohlklang kantig und kräftig genug, um nicht als weichgespülte Klangwäsche zu enden. Das komplette „Static“-Album wird zelebriert, weshalb Besitzer*innen desselben Probe hören sollten, ob sie die geschmeidige Konzert-Ergänzung zum gefälligen Original brauchen. Neben ein paar Songs aus früheren Schaffensphasen gibt es als Bonus zwei knuffige neue Tracks von insgesamt knapp zehn Minuten Länge. Solides Programm, solides Paket. Wer diese Art von Musik mag und „Static“ nicht besitzt, bekommt eine uneingeschränkte Empfehlung zum Zugreifen.

Jochen König (Info) (Review 450x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD1:
  • Prelude (live)
  • Hypocrites (live)
  • Static (live)
  • Reckless (live)
  • Chain Reaction (live)
  • Trust (live)
  • Quiet Storm (live)
  • Dirty Soap Box (live)
  • The Truth Behind (live) 7.47
  • Right Back to the Start (live)
  • Statistic (live)
  • Millennium Man (live
  • State of Innocence (live)
  • Paranoia (2019)
  • CD2:
  • The Carnival of Modern Life (live)
  • The Lie (live)
  • New World (live)
  • Resilience (live)
  • Into the Sun (live)
  • Stranded (live)
  • Not Coming Down (live)
  • My Old Friend (live)
  • Breakdown

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!