Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Coogans Bluff: Metronopolis (Review)

Artist:

Coogans Bluff

Coogans Bluff: Metronopolis
Album:

Metronopolis

Medium: LP+CD/Download
Stil:

Mixed Up Rock

Label: Nois-O-Lution
Spieldauer: 40:24
Erschienen: 24.01.2020
Website: [Link]

Und wieder erweisen sich COOGANS BLUFF als sichere Bank, was Qualitätspflege angeht. Auf „Metronopolis“ wird hochenergetischer Rock gespielt, der sich nicht um Genregrenzen schert. Gadfly“ beginnt fiebrig, beinahe hektisch, mit hohem Tempo, um geschmeidig abzubremsen und verführerischen Mellotronklängen Raum zu geben.

So funktioniert das gesamte Album, es wird hart gerockt, um sich zum Höhepunkt Richtung Jazz und psychedelischem Heavy-Rock aufzulösen („Zephyr“ bekommt wie jeder Track des Albums eine eigene BPM-Angabe. Die umfassendste: 153/120/274). „Hit And Run“ im Anschluss ist ein entspannter Rocker, der gegen Ende an Sturm und Drang zulegt. Das erheblich fetzigere „Creatures Of The Light“ bekommt ein funkiges Fundament verpasst (als ungefährer Vergleich mögen straighte RED HOT CHILI PEPPERS mit Gebläse dienen), das später um eine kraftvolle Portion Jazzrock erweitert wird.

Der gar nicht so weiche „Soft Focus“ wird von einer coolen Schweineorgel eingeleitet, und ist so eine Art Surf Punk mit DOORS-Einflüssen und einer Vorliebe für Krautrock. Sehr gelungen, selbst für Hörer*innen, die keine ausufernden Gitarrensoli mögen. Wäre in Zeiten, als die Discos noch „Club 74“, Holgers Old Inn“ oder „Morgens um Sieben“ hießen, ein Tanzbodenkracher gewesen.

„The Turn I + II“ beginnt als Schleicher mit düster gestimmten Bläsern und pulsierenden Bassfiguren, um mit wachsender Laufzeit an vorwärtsdrängender Intensität zuzunehmen. Grandioser Showdown des, bei aller Variabilität, in sich kohärenten Albums. Kein Bluff, ein scharfes Geschoss.

FAZIT: COOGANS BLUFF pflegen ihre Trademarks und perfektionieren sie auf hörenswerte Weise. „Metronopolis“ ist ein Klangteppich zwischen Kraut-, Psychedelic-, Hard-, Progressive-, Jazz- und Funk-Rock (und noch ein bisschen mehr), dessen funkelnde Textur durch das mitreißende Saxophon- und Posaunespiel sowie den pointierten Keyboardeinsatz (Orgel, Mellotron) veredelt wird.

Jochen König (Info) (Review 606x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Gadfly
  • Sincerely Yours
  • Zephyr
  • Hit and Run
  • Creatures of the
  • Soft Focus
  • The Turn I
  • The Turn II

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!