Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Cascade Lakes: Cascade Lakes (Review)

Artist:

Cascade Lakes

Cascade Lakes: Cascade Lakes
Album:

Cascade Lakes

Medium: CD/Download
Stil:

Indie Pop

Label: Affairs of the Heart / Indigo
Spieldauer: 35:56
Erschienen: 28.02.2020
Website: -

CASCADE LAKES beeindruckten mit einem Konzert beim 2019er Reeperbahn Festival und spielten mehrere Gigs als Einheizer von Wintersleep sowie Lightning Dust, ehe die Songs ihres selbst betitelten Albums fertigstellten, was man selbigen auch anhören kann, wenn man so will, denn "Cascade Lakes" zeichnet sich durch eine gewisse Unmittelbarkeit aus, die sich auf von den Konzerten ins Studio mitgenommenen Schwung deuten lässt.

Die Band nahm das Material in Köln auf, wo ihr u.a. Björn Sonnenberg (Locas In Love) unter die Arme griff, Mix und Mastering fanden hingegen an der US-Westküste statt. Inspirieren ließen sich die Indie Rocker passend dazu von der amerikanischen Popkultur, insbesondere TV- und Kinotitel, aber auch konkret Schriftstellerin Alice Sebold; demnach verwundert der narrative Charakter, den "Cascade Lakes" aufweist, nicht unbedingt.

Auch dass man den Hanseaten ihre deutsche Herkunft anmerkt (höre die Vocals bzw. den Akzent des Frontmanns), stellt keine Überraschung dar, und auch deshalb wird "Cascade Lakes" mit fortlaufender Spielzeit zu einem typischen Schrammel-Album typisch nordischer (melancholischer) Art. Die Gruppe um Jan Schewe, der das zuständige Label Affairs of the Heart selbst betreibt, verbrämt ihre durchweg aufgeräumten Arrangements selten mit weiterem Zierrat, weshalb die Stimme umso weiter in den Vordergrund rückt, und weil die Texte so lesens- bzw. hörenswert sind, verkommt die instrumentale Komponente bisweilen zur Nebensache.

Am spannendsten klingen CASCADE LAKES immer dann, wenn sie wie im blubbernden 'At The Seams' oder kurz während 'Look Alive' elektronische Elemente einbauen, was ihnen einen verschroben "krautigen Charakter verleiht. Nicht alles, was auf der Platte glänzt, ist Gold - schon gar nicht das unfertig anmutende Gepolter 'Between The Lines' -, aber insgesamt haben das Kerntrio und seine Helfer …

FAZIT: … eine charmante Indie-Pop-Rock-Storyteller-Platte gemacht, die auch gut ins Programm von Grand Hotel Van Cleef passen würde.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 657x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Means To An End
  • At The Seams
  • Look Alive
  • Code Red Lockdown
  • For The Record
  • Pi Equals
  • Luna Park
  • Between The Lines
  • A Guide To …, Lesson 1
  • Smoke And Mirrors

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!