Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Ocean: Phanerozoic I: Palaeozoic (Review)

Artist:

The Ocean

The Ocean: Phanerozoic I: Palaeozoic
Album:

Phanerozoic I: Palaeozoic

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Post Metal

Label: Metal Blade / Sony
Spieldauer: 47:48
Erschienen: 02.11.2018
Website: [Link]

Einzig unverbesserliche Verschwörungstheoretiker und Leugner des Klimawandels sind noch der Überzeugung, die Menschheit könne so rigoros mit ihrem Raubbau an der Natur weitermachen wie bisher. Im Angesicht solcher Ignoranz und der Tatsache, dass wir den "point of no return" im Grunde bereits überschritten haben, findet sogar THE OCEANs Vordenker Robin Staps nur in der Gewissheit Trost, selbst „nicht mehr da“ zu sein, wenn es dazu kommt. Bei der Band selbst herrscht in Hinblick auf den ersten Teil ihres Doppeldeckers „Phanerozoic“ allerdings eher Aufbruchsstimmung als Fatalismus.

„Palaezoic“ ist folglich das Vorspiel zu Erörterungen über Mensch und Massenaussterben, ein standesgemäß überlebensgroßes Konzept für eine Band der Superlative wie THE OCEAN. Dabei beginnt die Platte mit fast erschreckend herkömmlichem Post-Metal-Zeug - insbesondere 'Cambrian II - Eternal Recurrence' -, doch die letzten vier der sieben Songs, drei Viertel der Gesamtspielzeit also, haben es in sich.

Frontmann Loïc Rossetti tritt den endgültigen Beweis dafür an, dass er ein wirklicher Sänger und nicht nur Schreihals ist, während Vordenker Robin Staps instrumentale Register zieht, die das Genre transzendieren. Mit der Goldstimme des Frontmanns und Refrains im Zentrum verwandeln sich wuchtige Riffs, Synthesizer und Cello in teils gewohnt überlange Klanggemälde, die nahezu alle Mitbewerber wie Schmierfinken dastehen lassen; dass bei so viel Opulenz und Drama nichts gestreckt wirkt, ist vielleicht ein noch größerer Verdienst als das Sahne-Songwriting an sich.

FAZIT: THE OCEAN zwischen Tradition und neuen Ufern - indem das Ensemble frische Impulse in Altem entdeckt (Robin: "'Phanerozoic' setzt dort an, wo 'Precambrian' endete. Bei unserer Jubiläumstour zu diesem Album mussten wir uns ja mit dem Material beschäftigen, und die neuen Sachen gehen auch ein bisschen in dessen Richtung. Es ist weniger proggy und beruht eher auf Riffs.") und mit Erfolg einige wägbare Experimente durchführt, bereitet es sich auf eine ungebrochen kreative Zukunft vor, in der das vorliegende Album rückblickend ein weiterer bunter Mosaikstein sein wird.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 909x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Cambrian Explosion
  • Cambrian II - Eternal Recurrence
  • Ordovicium - The Glaciation of Gondwana
  • Silurian - Age of the Sea Scorpions
  • Devonian - Nascent
  • The Carboniferous Rainforest Collapse
  • Permian - The Great Dying

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!