Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Celeste: Morte(s) Nee(s) (Review)

Artist:

Celeste

Celeste: Morte(s) Nee(s)
Album:

Morte(s) Nee(s)

Medium: CD
Stil:

Postcore/Avantgarde/Black Metal

Label: Denovali Records
Spieldauer: 41:56
Erschienen: 21.05.2010
Website: [Link]

Nicht einmal ein Jahr ist es her, seit die Franzosen „Misanthrope(s)“ veröffentlichten. Die Vorliebe für Klammern hat sich das Quartett bewahrt, wohingegen der Sound auf „Morte(s) Nee(s)“ sich dezent gewandelt hat. Zwar gibt es immer noch gehörig eins vor den Latz, doch spielen CELESTE mittlerweile intensiver mit Kontrasten. Das Tempo wird gern gedrosselt, so dass die Franzosen mit ihrem pechschwarzen Gefährt zeitweise den Doomcore mit Hang zur Drone-Musik streifen. Musik zum Entspannen ist das nicht, obwohl die Arrangements trotz lärmenden Extrem-Metal-Fundaments mit ausladender Postcore-Epik protzen können, die vor allem durch die kalte Weite des Sounds entsteht, welche „Morte(s) Nee(s)“ Klangwelten dem Black Metal näher rücken, obwohl das Schlagzeug selten in Raserei verfällt.

Es liegt in der Natur der Sache, dass solche extremen Soundwälle den Hörer erdrücken, was nach gewisser Laufzeit zu Ermüdungserscheinungen führt. Wenig hilfreich ist hier der etwas eintönige Schreibrüll-Gesang, der einen Zacken mehr Dynamik hätte vertragen können. Aufhorchen lässt der überlange Abschlusstrack, denn CELESTE haben sich hier von ihren Landsmännern von LES FRAGMENTS DE LA NUIT (Rezension zu „Musique Du Crépuscule“ lesen) unter die Arme greifen lassen, die einige schaurige Streicherklänge beigesteuert haben.

FAZIT: Sperrige Musik und ein kunstvolles Artwork jenseits aller Klischees setzen nicht auf den Konsumenten metallischer Standardware. Klassisches Songwriting bieten CELESTE nicht, dafür gewaltige Sound-Blöcke aus schwarzem Granit zur qualvollen Selbstreinigung der Seele. Obwohl mit einigen Längen behaftet, sollte „Morte(s) Nee(s)“ seine Hörerschaft leicht finden.

Nils Herzog (Info) (Review 3909x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Ces belles de rêve aux verres embués
  • Les mains brisées comme leurs souvenirs
  • Il y a biens des porcs que ça ferait bander de t'étouffer
  • En troupeau des louves en trompe l’oeil des agneaux
  • [S]
  • Un miroir pur qui te rend misérable
  • De sorte que plus jamais un instant ne soit magique

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 08.05.2010

User-Wertung:
13 Punkte

Mal wieder ein großes Album einer großartigen Band. :-)
Tom
gepostet am: 13.06.2010

User-Wertung:
15 Punkte

15 pkte
G.J.
gepostet am: 07.08.2010

User-Wertung:
15 Punkte

Bisher ganz weit vorne bei den Veröffentlichungen diesen Jahres. Von mir bekommen Celeste die Höchstnote, und auch der Gesang ist absolut passen.
Dude
gepostet am: 30.11.2010

User-Wertung:
13 Punkte

Düsternis die ihresgleichen sucht.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!