Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Flotsam And Jetsam: Once In A Deathtime (DVD) (Review)

Artist:

Flotsam And Jetsam

Flotsam And Jetsam: Once In A Deathtime (DVD)
Album:

Once In A Deathtime (DVD)

Medium: DVD
Stil:

Thrash Metal

Label: Metal Mind
Spieldauer: -
Erschienen: 30.06.2008
Website: [Link]

Die seit Jahren nicht mehr richtig überzeugenden FLOTSAM AND JETSAM spielten einen ziemlich energetischen Gig auf dem letzten Metalmania Festival in Polen, bei dem eifrig Vergangenheitsbewältigung betrieben wurde. Live nach wie vor ein gute Band, schwächeln die Thrasher schon lange auf ihren Alben - ist diese bereits dritte Konzertverwertung - siehe Manowar - die neue Art kreativarmer Musiker, sich über Wasser zu halten?

Optisch regieren die Bierplauzen, derweil es an der Performance nichts auszusetzen gibt. Gerade Eric A.K. kann man als Sänger die Wurst nicht vom Teller ziehen, denn er trällert wie zu besten Zeiten auf seine eigenwillige Art und Weise. Die Setlist könnte mehr Klassiker enthalten, frühstückt aber etwa die Titelstücke der frühen Alben nicht als Pflichtübungen ab, sondern zeigt die Gruppe mit Spaß bei der Sache. Unverständlich erscheint bei eben all den tollen eigenen Songs die Lard-Coverversion vom “High”-Zwischenhoch der Endneunziger; andererseits wirken selbst die Ausreißer von umstrittenen Platten wie dem sehr guten, aber auf Massenakzeptanz gebürsteten “Drift” nicht wie Fremdkörper. Selbst das unerwartete “Smoked Out” funktioniert als letzter Song erstaunlich gut, und wo “Cuatro” als Gesamtwerk stinkt, zeigt sich “Swatting At Flies” als solides Stück im Set - zwar kein Highlight, aber immerhin auch kein Füllsel.

Das Publikum ist anfangs etwas licht, was sich im Gigverlauf ändert. Der Sound geht in Ordnung, das Bild ist polnisch professionell, und obendrein gibt‘s ein Interview mit den beiden Langzeitmitgliedern Ed und Craig, die trotz des mit der englischen Sprache hapernden Fragestellers Erhellendes zu berichten wissen.

FAZIT: Ob man die nächste DVD von Treibgut und Beute braucht, muss man selbst entscheiden; an ihrer Qualität ist indes trotz polnischer Fließbandproduktion nichts zu beanstanden.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 4634x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hammerhead
  • Me
  • Swatting At Flies
  • No Place For Disgrace
  • Doomsday For The Deceiver
  • Hard On You
  • Fork Boy
  • Escape From Within
  • I Live You Die
  • Smoked Out
  • Bonus: Interview, CD mit Livesongs

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!