Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Xeper: Ad Numen Satanae (Review)

Artist:

Xeper

Xeper: Ad Numen Satanae
Album:

Ad Numen Satanae

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black / Death Metal

Label: Soulseller / Membran
Spieldauer: 33:36
Erschienen: 26.02.2021
Website: [Link]

Der Bandname suggeriert, dass sich XEPER nach dem entsprechenden Vader-Track benannt haben, obwohl sich der Titel auf den sogenannten Erleuchteten Individualismus (Kepher) des okkulten Tempel of Set bezieht, und die Worte "Ad Numen Satanae" lassen ebenso wenige Zweifel daran zu, dass diese Italiener einen ziemlich konservativen Extrem-Metal-Panzer fahren.

Die 2007 in Treviso gegründete Gruppe - Gitarrist Guh.Lu (Francesco Giacomin) verdingte sich zuvor u.a. bei den Schweden Setherial und Impiety aus Indonesien, wohingegen er derzeit Bass beim norwegischen Szene-Ersatzteillager Gorgoroth spielt - zockt in letzter Konsequenz bemüht facettenreichen Black Metal mit skandinavischer Basis, auch weil dem Emigranten norwegische Promis zur Umsetzung im Studio beistanden.

Das nach siebenjähriger Funkstille vierte Album der Combo bietet viel Geklirr im angemessen nordischen Soundgewand, ein wenig Thrash-Gehoppel und Überschall-Blastbeats, die bei gleichzeitig recht hohem Melodie-Gehalt an die schwedische Schule (tatsächlich Setherial, aber auch Unanimated, Dissection, Sacramentum, etc.) denken lassen. Hinzu kommen fürs Genre charakteristisch lange ausklingende, offen gespielte und meistens dissonante Akkorde sowie chromatische Tonfolgen, wohingegen in puncto Vocals Sprechgesang und leicht leiernde klare Passagen angesagt sind.

So klappern XEPER praktisch alle gängigen Stilmittel ab, ohne dass man sich viel davon einprägen könnte. Die Songs mäandern von A nach B, statt dass sich Hooks herauskristallisieren würden, was einerseits länger anhaltendes Interesse garantiert. Wermutstropfen andererseits und abgesehen von ausbleibenden emotionalen Regungen beim Hören: Das zehnminütige 'Riding The Spiral Of Lilith' überstrahlt in seiner Epik locker den gesamten Rest. Nichtsdestoweniger ist die Platte ihrem Vorgänger "Eleventh Omega Revelation" deutlich überlegen.

FAZIT: Gediegenes Black-Metal-Handwerk, nicht ausgesprochen individuell und zu keiner Zeit gefühlstechnisch packend - "Ad Numen Satanae" ist schlicht gut gemacht, riecht aber weder nach Fisch noch Fleisch und entbehrt einer prägnanten Aussage … es sei denn, "wir können solche Musik spielen" genügt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 519x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Fiat Interitus
  • The Hidden Genesis
  • Under The Will Of Satan
  • Riding The Spiral Of Lilith
  • Purity And Death
  • Snake That Brought The Flame
  • Ad Numen Satanae

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!