Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Waldgeflüster: Dahoam (Review)

Artist:

Waldgeflüster

Waldgeflüster: Dahoam
Album:

Dahoam

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black Metal

Label: Art Of Propaganda / Edel
Spieldauer: 49:22
Erschienen: 24.09.2021
Website: [Link]

Auf ihrem neuen Album widmen sich WALDGEFLÜSTER inhaltlich ihrem Verständnis von Zugehörigkeit beziehungsweise Ortsgebundenheit, während musikalisch für sie bewährte Kost geboten wird. Die Münchner stehen auch 2021 für fantasievoll gestrickten (Post) Black Metal typisch deutscher Prägung mit muttersprachlichen Texten, geprägt von einer unaufgesetzten Innerlichtkeit und im aktuellen Fall auch unaufdringlichen Heimatverbundenheit abgesehen von jener Naturmystik, die scheinbar programmatisch ist für diesen stilistischen Bereich.

Nichtsdestoweniger gewinnt das Quintett seinem Subgenre frische Seiten ab, indem es quasi mit progressivem Anspruch komponiert. Heraus kommen Epen wie die drei im Zentrum stehenden und jeweils über zehn Minuten dauernden Fokuspunkte ´Im Ebersberger Forst´, ´Am Tatzlwurm´ und ´Mim Blick aufn Kaiser´, die nicht alle von längeren Zwischenspielen (´Am Stoa´ ist definitiv eins) aufgelockert werden.

Das gleichfalls kurze ´In da Fuizn´ entpuppt sich mit melodischem Gesang als Vorzeige-Nummer des Albums, das - wie passend - teilweise im Klangschmiede Studio E von Empyriums Markus Stock (der auch für Mix und Mastering verantwortlich zeichnete) aufgenommen wurde.

Die ehemals bei den Schweden Nordvis unter Vertrag stehende Band, die erst seit 2014 eine solche ist, nachdem sie bis zum dritten Album "Meine Fesseln" als Soloprojekt konzipiert war, punktet letztendlich mit vielen liebevoll eingewobenen akustischen Passagen mit Streichern, Piano, Schifferklavier und Cello, letzteres seitens Nostarion (Dämmerfarben, Folkearth), der neben Benjamin König (Bald Anders und Lunar Aurora, Keyboard) Austin Lunn von WALDGEFLÜSTERs Split-Partnern Panopticon sowie Sänger J.J. von Harakiri For the Sky zu den Gästen auf "Dahoam" gehört.

FAZIT: Nach "Mondscheinsonaten" (2019) dem Vorgänger von "Dahoam", bestätigen WALDGEFLÜSTER ihren Ruf als niveauvolle zeitgenössische Weiterdenker-Black-Metal-Combo, die sich in wohltuender Weise von der emotional mitunter zu schwülstig aufgeladenen Art verwandter Acts (Agrypnie, Anomalie, Karg) abgrenzt. Ihr sechster Longplayer ist das zweite thematisch in sich geschlossene Album seit dem Konzeptwerk "Femundsmarka – eine Reise in drei Kapitel" von 2011, bietet Einsichten, die man beim Flanieren im Freien gewinnt, und unabhängig davon eine Menge fesselnde Schwarzwurzelkunst, bei der man das Gras wachsen hört.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 687x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Taglachinger Morgen
  • Im Ebersberger Forst
  • Am Stoa
  • Am Tatzlwurm
  • In da Fuizn
  • Mim Blick aufn Kaiser
  • Am Wendelstoa

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!