Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tanyc: Tanyc (Review)

Artist:

Tanyc

Tanyc: Tanyc
Album:

Tanyc

Medium: CD/Download
Stil:

Pop

Label: Gentle Art Of Music / Soulfood
Spieldauer: 55:05
Erschienen: 18.06.2021
Website: -

Klar, wenn Gentle Art Of Music einen neuen Titel auf den Markt bringen, hat Label-Chef Kalle Wallner (RPWL) nicht selten selbst als Instrumentalist die Finger im Spiel - so auch bei TANYC, die allerdings keine Progressive Rock-Band ist, sondern eine Solosängerin, die sich auf kunstvollen Pop versteht.

Die Vorzeige-Nummer dieses selbst betitelten Albums ist darum auch das wehmütige ´Hide Away´; es wurde als mehr oder weniger klassische Power-Ballade konzipiert, bei deren Hören man unweigerlich an die niveauvollen Beiträge stimmstarker Musikerinnen zu den Charts der 1980er denken muss. Dicht dahinter folgt der Semi-Walzer ´Beautiful´, in dem Kate Bush mit skandinavischen Chanteusen aus dem Jazz-Mainstream vermählt werden, wobei die übereinandergeschichteten Vocals den Produzenten von "Tanyc" adeln.

Der Song an sich tritt deswegen auch manchmal in den Hintergrund. dem lasziven ´Faster´ zu Beginn, dem anschließenden Sonnenschein ´Smile´, der zum Wackeln mit dem Allerwertesten einlädt, oder auch das minimalistische Gesangsexperiment ´Loops On Fire´ - sie alle stellen astreines Klangdesign vor triftige Ideen. Am anderen Ende des Spektrums stehen indes das feierliche ´Labyrinth´ und das bedrohlich pulsierende ´Again´, die sich relativ schnell als griffig herausstellen.

´Never Ask Twice´ ist ein waschechter Soundtrack zu einem Film Noir, in den sich ein paar Cowboys aus einem Italo-Western verirrt haben, wobei die Künstlerin mit dem Amerikaner Aaron Brooks zusammen singt und den klaren Höhepunkt der Platte setzt.

das trotzige ´Honest´ gehört zu den wenigen kratzigen Stücken auf "Tanyc", womit wir beim maßgeblichen Manko der Platte wären: Sie plätschert über weite Strecken zu geschmeidig vor sich hin, was zusätzlich dadurch erschwert wird, dass die Arrangements nicht bewusst auf Eingängigkeit getrimmt wurden. Kurz kann man das auch so zusammenfassen:

FAZIT: TANYC stellt künstlerische Ambitionen über potenzielle Hits, die sie und ihre Helfer sicherlich komponieren könnten. Als eine Hälfte des Duos Cama, das tatsächlich in den Hitlisten der Welt stattfindet, hat sie das allerdings nicht nötig. Damit muss man als Fan leben und bekommt im Gegenzug eine unaufgeregte Runde Erwachsenen-Pop geboten.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 781x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Faster
  • Smile
  • Hide Away
  • Beautiful
  • Again
  • Never Ask Twice
  • Loops On Fire
  • Honest
  • Labyrinth
  • This Dream
  • Shoot
  • Over And Over

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Tanyc (2021) - 11/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!