Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Kiko Shred´s Rebellion: Rebellion (Review)

Artist:

Kiko Shred´s Rebellion

Kiko Shred´s Rebellion: Rebellion
Album:

Rebellion

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Pure Steel / Soulfood
Spieldauer: 49:10
Erschienen: 30.07.2021
Website: [Link]

Das selbstverliebte Tapping-Intro von "Rebellion" verhehlt, dass Gitarrist Kiko Shred auf seinem vierten Album eine Menge richtig macht. Der Brasilianer wartete bislang beinahe jährlich mit einem neuen Album auf, legt aber nun sechs Jahre nach der Gründung seines Projekts eine Platte vor, die nicht nur in Hinblick auf ihren Titel wie eine vorläufig letztgültige Standortbestimmung anmutet.

Mag sein, dass Rebellion zuvor mit mit dem ehemaligen Judas-Priest-Frontmann Tim „Ripper“ Owens sowie Yngwie Malmesteens früherem Zuarbeiter Michael Vescera und Chastain-Gitarristin bzw. -Sängerin Leather Leone zusammenarbeiteten: Der aktuelle Sänger der Formation - Ed Galdin - steht den Prominenten in nichts nach und besitzt ein zeitloses Charisma, das an klassische Euro-Metal-Frontleute denken lässt, ohne dass man einen direkten Referenznamen nennen könnte.

Rein musikalisch geht es unter diesen gesanglichen Voraussetzungen abermals passend zu. Das flotte Songmaterial gestaltet sich weitgehend geradlinig und beruht zumeist auf fröhlichen Refrain-Melodien, während Monsieur Shred ringsherum virtuose Solos spielt, aber auch nie um handfeste Riffs verlegen ist. Ein paar auf der rhythmischen Ebene gewollt proggige Augenblicke - höre beispielsweise das hibbelige Instrumental ´Mors non Separabit´ in dem auch Bassist Will Costa ins Rampenlicht treten darf - fallen nicht erschwerend ins Gewicht.

Mit dem schwungvollen Spannungstreiber ´Rainbow after the Storm´ der Gamma Ray zu besten ("Land of the Free"-)Zeiten heraufbeschwört, dem Dream-Theater-light-Kuriosum ´Honour to the Fallen Brothers´ und dem Speed-Metal-Hochkaräter ´Information War´ zum Schluss stehen mindestens drei Tracks auf "Rebellion", die den Kauf der Platte für Euro-Metal-Fans unerlässlich machen.

FAZIT: Traditioneller Power Metal mit lateinamerikanischem Schmiss im Fahrwasser der frühen Angra, um im Heimatland der Erzeuger zu bleiben - KIKO SHRED´S Rebellion sind spätestens jetzt eine echte Kapazität auf diesem Feld.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 565x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Mirror
  • Rainbow after the Storm
  • Rebellion
  • Thorn Across My Heart
  • Mors non Separabit
  • Honour to the Fallen Brothers
  • The Hierophant
  • Voodoo Queen
  • Information War

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!