Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Agrypnie: Metamorphosis (Review)

Artist:

Agrypnie

Agrypnie: Metamorphosis
Album:

Metamorphosis

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Post Black Metal

Label: Art Of Propaganda / Edel
Spieldauer: 68:06
Erschienen: 30.07.2021
Website: [Link]

Ein wenig schade ist AGRYPNIEs anhaltende Stagnation auf gehobenem Niveau schon. Schließlich hob Mastermind Torsten Hirsch die Band einst als Soloprojekt aus der Taufe, um nicht für seine andere Plattform Nocte Obducta geeignete Ideen auszuleben, und konvertierte sie während der zwischenzeitlichen Auflösung der Gruppe um Marcel Breuer zu einer ernsten Kapazität im extremeren Metal der Bundesrepublik, doch je länger jene wieder aktiv ist, desto deutlicher erkennt man im direkten Vergleich der beiden Combos, das Breuer die Nase in puncto Einfallsreichtum vorne hat.

"Metamorphosis" ist folglich ein sehr typisches AGRYPNIE-Album geworden, was beileibe nichts Schlechtes bedeuten muss. Veränderungen gibt es im Verhältnis zu den letzten beiden Alben der Truppe nicht, man möchte eher von einer Schwerpunktverlagerung sprechen, denn subjektiv empfunden geht´s 2021 noch einen Tick derber zur Sache als zuletzt.

Nichtsdestoweniger bleiben alle Kernmerkmale erhalten - allseitige Innerlichtkeit auf der textlichen Ebene, ein steter Wechsel aus ruhigen, melancholischen Passagen und altbewährten Blastbeats, abgerundet von Hirschs glaubwürdig emotionalem Vortrag im Rahmen von Liedstrukturen, deren Entfaltung Zeit braucht.

´Wir Ertrunkenen´ steht mit walzender Gangart zu Beginn und darauffolgenden Tempo-Eruptionen bezeichnend für die Platte. Der verstärkte Einsatz von Single-Note Riffs lässt hingegen zusammen mit Torstens charakteristischem Gegröl tatsächlich eher an Metalcore als Post Black Metal denken - eine Tendenz, die man seit einiger Zeit kurioserweise auch bei anderen Acts insbesondere der deutschen Szene wahrnimmt.

Wie dem auch sei: Was man AGRYPNIE bei allem Konservatismus hoch anrechnen darf, ist die Tatsache, dass sich gerade die Longtracks als Höhepunkte von "Metamorphosis" herausschälen. ´Skulptur aus Eis´ ist ein meisterhaftes Mini-Drama und der eine Song geworden, den man in diesem Jahr aus dieser stilistischen Ecke gehört haben muss.

FAZIT: Ein gutes, wenig überraschendes weiteres AGRYPNIE-Album. Wer sich mit dem inhaltlichen Konzept auseinandersetzt und darin wiederfindet, findet es wahrscheinlich zwingender als nur "bewährt" oder "okay" - Gäste von Schammasch, Negator etc. hin oder her.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 842x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wir Ertrunkenen - Prolog
  • Wir Ertrunkenen
  • Verwüstung
  • Am Ende der Welt - Teil 1
  • Skulptur aus Eis
  • Metamorphosis
  • 3327
  • Melatonin
  • Untergang
  • Am Ende der Welt - Teil 2
  • Wir Ertrunkenen - Epilog

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!