Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Karfagen: Birds Of Passage (Review)

Artist:

Karfagen

Karfagen: Birds Of Passage
Album:

Birds Of Passage

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Symphonischer Art-Rock

Label: Caerllysi Music/Just For Kicks
Spieldauer: 53:53
Erschienen: 17.01.2020
Website: [Link]

Etwas Neues aus dem progressiven Hause KARFAGEN bzw. ANTONY KALUGIN zu erhalten, bedeutet auch immer, Altgewohntes neu aufbereitet präsentiert zu bekommen. In diesem Sinne macht auch das bereits 11. KARFAGEN-Album „Birds Of Passage“ keine Ausnahme. Und während die einen denken mögen: „Na, das ist doch auch gut so!“, könnten sich die anderen ein wenig gelangweilt gähnend zurücklehnen und den symphonischen Prog-Klängen des Ukrainers und seiner Prog-Band lauschen.

KARFAGEN steht immerhin für Karthago – und musikalische jedenfalls scheint dieses Kalugin-Band-Projekt, das in erster Linie dem symphonischen Artrock huldigt sowie phantasievoll New-Age-Folk, Ethnisches, Jazz-, Retro- und Neo-Prog in sich vereint und damit auf eine Stufe von CAMEL, HAPPY THE MAN und THE FLOWER KINGS stellt, ganz im Gegensatz zu besagter Stadt unzerstörbar zu sein. Kalugin liebt die Goldene 70er-Prog-Ära und versetzt sich und seine Hörer direkt in diese Zeit zurück. Dieses Mal also mit einer „Symphonic Art Rock Suite“, die auf der Natur-Geschichte „Birds Of Paradise“ von Henry Wadsworth Longfellow und William Blake basiert.

Auf Birds Of Passage nähern sich Kalugin und seine Band bei den zwei Longtracks ungewöhnlich nah frühen SPOCK'S BEARD und GENESIS an, auch wenn gesanglich mehr Parallelen zu ROGER WATERS vorhanden sind, und überraschen auf dem Bonustitel „Spring“ sogar mit weltmusikalisch-folkloristischen Klängen, die direkt aus „König der Löwen“ stammen könnten, während das verträumte Instrumental „Sunrise“ von faszinierendem Flötenspiel lebt, das sich erst in klassisch anmutende Höhen erhebt, um dann tullmäßig verrockt wieder zum Landeanflug anzusetzen, der von indianischen Vokalismen begleitet wird.

So bleibt am Ende und als FAZIT zu „Birds Of Passage“ doch wieder die Erkenntnis: ein typisches KARFAGEN-Album, progressiv und oft verträumt, aber auch mit einigen symphonischen Ecken und Kanten. Was will man mehr?

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 394x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Birds Of Passage (Part 1)
  • *Your Grace
  • **Against The Southern Sky
  • ***Sounds That Flow
  • ****Chanticleer
  • *****Tears From The Eyelids Start (Part 1)
  • Birds Of Passage (Part 2)
  • *Eterinty's Sun Rise
  • **Echoing Green
  • ***Showers From The Clouds Of Summer
  • ****Tears From The Eyelids Start (Part 2)
  • Bonus Tracks:
  • Spring (Birds Delight)
  • Sunrise

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!