Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jon Gomm: The Faintest Idea (Review)

Artist:

Jon Gomm

Jon Gomm: The Faintest Idea
Album:

The Faintest Idea

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Akustik / Singer-Songwriter

Label: Kscope / Edel
Spieldauer: 54:22
Erschienen: 16.10.2020
Website: [Link]

Von seinen bescheidenen Anfängen mit Wohnzimmeraufnahmen ("Hypertension", 2003) kurz nach der Jahrtausendwende bis zu seinem aktuellen, in vielfacher Hinsicht stylischen neuen Album hat JON GOMM einen relativ weiten Weg beschritten. Der Brite mit dem unscheinbaren Namen versöhnt nun nämlich eine unter Kennern zum Zungeschnalzen bewegende Virtuosität mit ganz klassischem, oft verblüffend schlichtem Singer-Songwritertum.

In der Art und Weise, wie er den Schallkörper seines Instruments gezielt als zusätzliches Gestaltungsmittel nutzt, ähnelt der arrivierte Akustikgitarrist den Künstlern im Programm des auf unverstärkte Solisten spezialisierten amerikanischen Labels CandyRat - etwa dem Kanadier Ewan Dobson, aber auch der immerzu tollen Kaki King oder dem 1997 zu früh verstorbenen Michael Hedges.

Perlende Arpeggien mit an Obertönen reichen Anschlägen, die dank der sehr nahe an die Klangquelle führenden Produktion der Songs praktisch durchs gesamte Frequenzspektrum oszillieren, harmonieren prächtig mit der höheren Singstimme des jungen Mannes aus Blackpool, der in der britischen Musikszene mittlerweile ein im breiteren Rahmen beliebter Exot ist.

Sein kompositorisches Spektrum auf "The Faintest Idea" reicht von poppigen Tracks wie dem eröffnenden 'Deep Sea Fishes' (sehnsuchtsvoll) oder dem treibenden 'Dream Factories' über zwischen Kargheit und Opulenz (dank dezenter Unterfütterung mit Synthesizern) pendelnden Instrumentals ('The Ghost Inside You') bis zu edelstem Studio-Klangdesign (das soulige 'Tempest', das loungige 'Until The Sun Destroys The Earth'), das ihm in den vergangenen Jahren größere Chart-Erfolge bescherte.

Zutiefst persönliche und glaubwürdig dringlich vorgetragene Texte machen das eindrucksvolle, aber letzten Endes nicht übermenschliche und vielmehr sehr nahbare Gesamtbild komplett.

FAZIT: Mit JON GOMM hat England seinen "neuen Wilden" in Sachen Gitarrenmusik, bloß dass sich der Künstler gänzlich sowohl von den Claptons, Mayalls und Pages als auch den Liam Gallaghers und Jonny Greenwoods seiner Heimat unterscheidet. "The Faintest Idea" birgt das Potenzial, ans Lagerfeuer bzw. in den Orchestersaal abgeschobene Stahlsaiten- und Klassikgitarren ganz jungen Generationen schmackhaft zu machen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 371x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Deep Sea Fishes
  • Cocoon
  • Dream Factories
  • Tempest
  • The Ghost Inside You
  • Universal Biology
  • Song For A Rainy Day
  • Check You_re Still Breathing
  • Butterfly Hurricane
  • Swallow You Whole
  • Until The Sun Destroys The Earth

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!