Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dee Dammers: Bubbly Joyride To Utopia (Review)

Artist:

Dee Dammers

Dee Dammers: Bubbly Joyride To Utopia
Album:

Bubbly Joyride To Utopia

Medium: CD/Download
Stil:

Instrumental Rock / Shred / Funk / Fusion

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 44:27
Erschienen: 29.03.2020
Website: [Link]

Dee Dammers – da war doch was? Richtig. Kennern der einheimischen Metal-Szene ist der Name Fabian DEE DAMMERS durchaus ein Begriff. Nicht erst, seit er mit U.D.O. aka Udo Dirkschneider auf Welttournee gewesen ist, hat der Name des gebürtigen Krefelders einen guten Klang im Segment der harten Beats, Licks und Riffs.

Dass die vorliegende Scheibe allerdings sehr viel variabler daherkommt und verschiedene Einflüsse wie Rock, Soul, Jazz, Pop, Funk und Country zu einem explosiven Cocktail mixt, ist die eigentliche und uneingeschränkt positive Überraschung, die der Ausnahmemusiker seinen HörerInnen pünktlich an seinem 28. Geburtstag kredenzt. Dabei schlägt sich der Ansatz, den DEE DAMMERS auf „Bubbly Joyride To Utopia“ wählt, in den 13 Instrumentaltiteln des Albums nieder, das nicht versucht „irgendwelche Klischees zu erfüllen oder gewisse Normen einzuhalten“.

Die „Gedanken und Geschichten“, die Fabian DEE DAMMERS auf seinem Debüt in Form gießt, verfestigen sich zu teilweise tollen Klangkollagen, die zeitlose Einflüsse wie Jazz (Otherworldy, Epilogue I: Exit), Funk (Excuse Me, It´s Urgent), Rock (Last Day In Paradise) oder Country (Carnival Of Souls) einbinden. Das Ergebnis ist fesselnd und überzeugend. Neben DEE DAMMERS, der Gitarren und Keyboards eingespielt hat, sind Robert Söhngen (Drums), Leon Dombrowski (Bass), Phil Schwerhoff (Klavier) und Melissa Tendick (Violine) mit von der Partie und halten dem Gitarrero musikalisch den Rücken frei. Die Scheibe groovt, egal welche Stilart gerade durchlaufen wird.

Natürlich beginnt die Platte im „Prologue I: The Great Unknown“ mit quietschenden Gitarren, die dann aber alsbald in den Titel-Track überleiten, der ein wenig Rock-Vibes vermittelt und neben feiner Gitarrenarbeit vor allem kompositorische Highlights aufblitzen lässt, Bass Solo und Funk-Gitarren inklusive. „Last Day In Paradise“ als reinrassiger Rocker gefällt ebenso wie „Deal With The Devil“ mit genialen Licks, die DEE DAMMERS im Startocaster-Sound schreddert.

Nach dem Hochgeschwindigkeits Country-Ritt „Carnival Of Souls“, bilden „Floor 13“ zusammen mit „The Hotel Diabolo“ und „Worst Nightmare“ so etwas wie eine Mini Rock Oper, die die Geschichte unseres Helden vom Check-In im Hotel bis hin zu seinem größten Albtraum erzählt.

„Cursed“ mit abermals genialen Licks und Soli, „Just Wanna Play“ als stampfendes Groove-Monster oder das jazzig angehauchte, balladeske „Otherworldy“ sind weitere Paradebeispiele für DEE DAMMERS breitgefächerte musikalische Ideen, deren Umsetzung perfekt gelingt.

FAZIT: Fabian DEE DAMMERS lässt mit seinem Debüt „Bubbly Joyride To Utopia“ nicht nur „Träume Realität werden“, wie er es selbst bezeichnet hat, sondern schafft es ganz nebenbei, ein Album zu veröffentlichen, das weitab der ausgetretenen Metal-Pfade im Revier der populären Musik wildert und neben Rock auch gediegene Anleihen an Funk, Jazz, Pop und Country macht. „Bubbly Joyride To Utopia“ ist somit nicht einfach ein Instrumental-Album eines tollen Gitarristen, sondern belegt eindrucksvoll das solide Fundament, auf dem der Künstler breitbeinig steht, wobei das Segment „Metal“ nur ein kleines Mosaiksteinchen ausmacht.

Stefan Haarmann (Info) (Review 891x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Prologue I: The Great Unknown
  • Bubbly Joyride To Utopia*
  • Last Day In Paradise
  • Deal With The Devil
  • Carnival Of Souls*
  • Floor 13
  • The Hotel Diabolo*
  • Worst Nightmare
  • Cursed
  • Just Wanna Play
  • Excuse Me, It´s Urgent*
  • Otherworldy*
  • Epilogue I: Exit*
  • Bubbly Joyride To Utopia (Live Session, Digipak Bonus Track)
  • *Anspieltipp

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!