Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Clannad: In A Lifetime (Review)

Artist:

Clannad

Clannad: In A Lifetime
Album:

In A Lifetime

Medium: Download/Do-LP/Do-CD/Limit. Box
Stil:

Melancholischer Folk Rock, Pop, traditionelle irischer Volksmusik, New Age, hypnotische Weltmusik

Label: BMG/ADA
Spieldauer: 75:37
Erschienen: 13.03.2020
Website: [Link]

„Wir hatten vor der Welttournee von 2013 bis 2015 darüber diskutiert, ob es unsere Abschiedstournee sein würde. Aber nachdem Pádraig gestorben ist, haben wir beschlossen, dass unsere nächste Tournee definitiv unsere letzte sein wird. Wir planen, sie zu etwas ganz Besonderem zu machen, eine unvergessliche letzte Reise… und als Begleitung dieser Reise freuen wir uns, die Anthologie 'In A Lifetime' zu veröffentlichen, von der wir hoffen, unseren Fans ein bleibendes musikalisches Erbe zu hinterlassen!“ (CLANNAD)

Sie gelten neben U2 als eine erfolgreichsten irischen Bands, die durch ihre musikalische Verknüpfung von melancholischem Folk Rock, Pop, traditioneller irischer Volksmusik, New Age, Weltmusik plus einer hypnotisch erscheinenden, naturverliebten Atmosphäre und natürlich ihre einzigartige Sängerin MOYA BRENNAN, deren wohl bekanntester und leidenschaftlichster Fan BONO von U2 ist, Heerscharen von Musikverliebten trotz ihrer musikalisch oft traurig erscheinenden Grundstimmung zu begeistern.
Sogar zu politischen Themen beziehen sie in ihren Songs, wie beispielsweise „Theme From Harry's Game“, in dem sie den Nordirlandkonflikt thematisieren, klar Stellung und sind tatsächlich schon ein Leben lang unterwegs – genau seit beinahe 50 Jahren und 16 Alben lang: höchste Zeit also für eine ambitionierte Zusammenstellung ihrer besten Songs in den unterschiedlichsten Formaten (von Deluxe-Ausgaben bis Doppel-Vinyl), benannt nach genau dem Song, bei dem BONO als Gastsänger auftritt: „In A Lifetime“!

Zugleich soll diese Anthologie aber auch ein ehrwürdiger Schlussstrich unter die Musik-Geschichte der irischen Folk-Legende sein, die im März 2020 ihre Abschiedstournee in England eröffnen wollten, welcher nun der Corona-Virus einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht hat, und dann endgültig die musikalischen Segel streichen werden. Und da die Iren nicht die ROLLING STONES sind, können wir ihnen das auch ruhigen Herzens glauben, dass nach der Tour - wann immer sie nun komme - endgültig Schluss ist.

Auf In A Lifetime, das nicht etwa mit dem Best-Of-Album gleichen Titels aus dem Jahr 2003 identisch ist, vereinen CLANNAD, die sich im Jahr 1970 unter Federführung der Geschwister Móra, Ciáran und Pól Brennan sowie ihren Onkeln Noel und Pádraig Duggan als eine Art musikalisches Familienunternehmen gründeten und seitdem international viel dazu beitrugen, dass sich die irische Sprache klangvoll in der Musik durchsetzte, die wichtigsten Songs ihrer halbjahrhundertigen Musikkarriere und als echte Überraschung zwei neue Songs [„A Celtic Dream“ und mit dem in Zeiten des Corona-Virus fast prophetischen „Who Knows (Where The Time Goes)“] miteinander. Mit der etwas später dazugestoßenen Schwester Enya Brennan (von 1979 bis 1982), die dann solistisch als ENYA noch größeren Weltruhm erlangte, war der Erfolg vorprogrammiert, der allerdings bis zu ihrem ersten Hit „Theme From Harry's Game“ noch 12 Jahre auf sich warten ließ und dem mit weiteren Filmmusiken, wie „Robin (The Hooded Man)“ und natürlich dem Überhit „I Will Find You“, höchste Anerkennung, Preise und Chart-Platzierungen folgten.

Das ähnlich wie CLANNADs finster anmutende Musik ganz in Schwarz gehaltene und von der Gestaltung her an das „The Joshua Tree“-Album von U2 erinnernde Doppel-Album, dessen Vinyl noch dazu grau-weiß marmoriert ist, verfolgt in chronologischer Abfolge, beginnend mit „An Mhaighdean Mhara“ aus dem Jahr 1972, CLANNADS Werdegang und wartet auf den bedruckten Innenhüllen noch mit einem umfangreichen Interview mit der Band aus dem Jahr 2019 und dem kompletten Stammbaum der Musiker auf. Aber auch der Einfluss von TREVOR HORN, der als Produzent die beiden neuen Songs unter seinen Fittichen und offensichtlich Einfluss auf die gesamte Anthologie hat, ist unüberhörbar. Genauso wie der Einfluss, den CLANNAD wiederum auf eine Vielzahl anderer Musiker, mit denen sie zusammenarbeiteten, wie BRUCE HORNSBY, STEVE PERRY, J.D. SOUTHER, PAUL YOUNG, DUKE SPECIAL und natürlich BONO, hinterließen.

CLANNAD jedenfalls beherrschen die Musikkunst, eine Atmosphäre zu erzeugen, die einen sofort gefangen nimmt und in die finsteren Wälder unberührter Schönheit zu entführen scheint, in denen sich Trolle und Feen noch so richtig wohlfühlen, weil der Mensch noch nicht mit seinen Maschinen und modernen Geräten für den allumfassenden Kahlschlag sorgen konnte…

...FAZIT: Übernatürlich schön. Das ist die Musik von CLANNAD, deren 50-jährige Geschichte auf „In A Lifetime” sich als Großes und Ganzes wie eine musikalische Abenddämmerung erhebt.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 486x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (17:29):
  • An Mhaighdean Mhara
  • Eleanor Plunkett
  • Dúlamán
  • The Last Rose Of Summer
  • Crann Úll
  • Seite B (19:51):
  • Mheall Si Lena Glórthai Mé
  • Theme From Harry's Game (2003 – Remaster)
  • Robin (The Hooded Man) (2003 – Remaster)
  • In A Lifetime (with BONO) (2003 – Remaster)
  • Second Nature
  • Atlantic Realm
  • Seite C (16:09):
  • A Dream In The Night (The Angel & The Soldier Boy)
  • Hourglass
  • Poison Glen (2003 – Remaster)
  • I Will Find You (Theme From „The Last Of The Mohicans“)
  • Seite D (22:08):
  • A Bridge (That Carries Us Over) (2004 – Remaster)
  • A Mhuirnin Ó (2004 – Remaster)
  • Rhapsody Na gCrann
  • A Celtic Dream
  • Who Knows (Where The Time Goes)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!