Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Blues Pills: Holy Moly! (Review)

Artist:

Blues Pills

Blues Pills: Holy Moly!
Album:

Holy Moly!

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Classic Rock / Blues / Psychedelic Rock

Label: Nuclear Blast / Believe
Spieldauer: 41:30
Erschienen: 21.08.2020
Website: [Link]

Dass es diesmal ein wenig länger bei BLUES PILLS dauerte, um ein neues Album zu schreiben, hatte verschiedene Gründe - die Gefahr eines kollektiven Burnouts im Zuge des rasanten Aufstiegs der Gruppe innerhalb weniger Jahre, die Einrichtung eines eigenen, mit analogen Geräten ausgestatteten Studios und vor allem die Trennung von Gitarrist Dorian Sorriaux, der immerhin lange Zeit ihr Hauptsongwriter war.

Statt einen Ersatz zu suchen, übernahm Bassist Zack Anderson die sechs Saiten und gab sein Langholz vorerst nur für Konzerte an Session-Mitglied Kristoffer Schander ab. Bei der Produktion halfen BLUES PILLS u.a. Nicolaus Arson und Johan Gustafsson von The Hives, ehe der Amerikaner Andrew Scheps (u.a. Black Sabbath, Rival Sons) Mix und Mastering übernahm.

Das Trio bzw. Quartett zeigt sich 2020 stilistisch wahnsinnig vielfältig. Bereits der Kontrast zwischen dem kernig selbstbewussten Opener 'Proud Woman', der offensichtlich von Etta James' Female-Soul-Pionierleistung zehrt, und dem temporeichen Proto-Metal des anschließenden 'Low Road' könnte kaum krasser sein, und in diesem Geist geht es weiter, wobei BLUES PILLS ausgerechnet dadurch profitieren, dass sie die Gitarre als Lead- und Soloinstrument weiter in den Hintergrund rücken als bisher.

Dies führte zu auf ihre jeweilige Kernidee verdichteten Lieder im ganz klassischen Sinn, mit denen sich die Band wahrscheinlich endgültig selbst von der reinen Retro-Schiene stößt. Dass die Impulse nichtsdestoweniger auch weiterhin von alten Vorreitern kommen, stellt keinen Widerspruch dazu dar. In den kratzigen Balladen 'Wish I'd Known' und 'California' ist es (hier quasi dem Titel gemäß) das Gospel-Faible von Janis Joplin, während 'Kiss My Past Goodbye' wiederum Funk Rock in seiner ursprünglichsten Form.

Und die Hook-Dichte bei alledem? Immer noch sehr hoch …

FAZIT: "Holy Moly!" ist nicht nur BLUES PILLS' bisher vielfältigstes Album, sondern auch ein Beleg dafür, dass es ein Leben nach Dorian Sorriaux' mitunter zu selbstverliebten Blaumann-Gitarreneskapaden für die Band gibt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1257x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Proud Woman
  • Low Road
  • Dreaming My Life Away
  • California
  • Rhythm In The Blood
  • Dust
  • Kiss My Past Goodbye
  • Wish I'd Known
  • Bye Bye Birdy
  • Song From A Mourning Dove
  • Longest Lasting Friend

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!