Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Various Artists: Blues Kings Of Baton Rouge (Review)

Artist:

Various Artists

Various Artists: Blues Kings Of Baton Rouge
Album:

Blues Kings Of Baton Rouge

Medium: Do-CD
Stil:

Blues, Folk, Soul

Label: Bear Family Productions
Spieldauer: 150:49
Erschienen: 02.08.2019
Website: [Link]

Wie viel verrückter Ideen und Musik-Fachverstand bedarf es eigentlich, um immer wieder die kuriosesten musikalischen Entdeckungen einer interessierten Hörerschar zu präsentieren, die sich ihre eigenen Musik-Bibliotheken jenseits der Radiomucke zusammenstellen wollen?
Diesmal also dürfen wir diese Doppel-CD mit extrem fetten 52-seitigem Booklet unter die Kategorie „Blues“ schieben, nachdem wir sicher verblüfft all die Musikraritäten der Jahre 1954 bis 1971 aus dem innig geliebten Bear-Family-Hause genossen haben.

Blues Kings Of Baton Rouge“ ist eine Zusammenstellung mit den ersten kommerziellen Aufnahmen von 1954 an und deren weitere Entwicklung über 17 Jahre hinweg, die sich ausschließlich auf die Blues-Szene von Baton Rouge in Louisiana bezieht. Und das gleich auf zwei CD‘s mit über 150 Minuten Spielzeit und einem wahrhaft grandiosen Booklet, eingeschoben und integriert in das dreifaltige Digipak, das ausgiebig diese Musik-Szene sowie jeden einzelnen Künstler und Song dieser Zusammenstellung vorstellt. Mit den Ideen von Bear Family Productions kann man sich wirklich seine ganz eigene Bibliothek aus Songs und Information zusammenstellen, die in ihrer Art seinesgleichen sucht.

Baton Louisiana gehörte neben New Orleans, Memphis und St. Louis zu den Blues-Hochburgen am Ufer des Mississippi. Doch noch nie wurde auf solch intensive Art die Blues-Geschichte genau dieser Stadt am Mississippi beleuchtet. Hierbei erzählt im Booklet der ausgewiesene Blues-Experte Martin Hawkins eine Vielzahl von Geschichten, die damit in Verbindung stehen und mal die Blues-Musiker, dann wieder einzelne Songs oder Plattenveröffentlichungen umreißen.
Dazu können wir dann auf insgesamt 53 Songs alles das, was wir hier erfahren, auch anhören, egal ob es der urige Blues, der Excello-Sound, natürlich auch Soul oder traditionelle und aus damaliger Sicht moderne Folk-Musik ist.
Wer sich nur einmal die Zeit nimmt und die Song-Titel genauer durchliest, dem wird sicher klar, dass es hierbei die kuriosesten Geschichten zu hören gibt, egal, ob das geliebte „Baby“ einem den Rücken zerkratzen soll (Warum nur?) oder man als besonders Böser dem Teufel entgegentritt und am Ende seine Depressionen im Blues rauslässt.

Alle Musiker werden noch dazu einzeln und ausgiebig in dem Booklet, das schon den Umfang einer Mini-Enzyklopädie besitzt, beschrieben und charakterisiert. Hintergründe zu jedem einzelnen Song, zu dem auch so legendäre wie „I‘m A King Bee“ oder „I‘m Evil“ gehören, inklusive und auch den LP‘s bzw. Singles oder Blaster/Jukebox-Aufnahmen, auf denen sie enthalten sind.

Allerdings sollte man sich schnell für dieses umfangreiche, so noch nie dagewesene Baton-Rouge-Nachschlag-und-Nachhör-Werk entscheiden, den es ist auf nur 1.000 Exemplare limitiert. Dabei müsste es eigentlich für jeden echten Blues-Freund zum absoluten Pflichtprogramm gehören.

FAZIT: Auf 1.000 Exemplare limitiert gibt es nun von Bear Family Productions auf einer Doppel-CD im Digipak mit 53 von Marlon Klein gemasterten Songs und einem 52 Seiten starken Booklet die Blues-Geschichte aus dem tiefen Süden der USA am Mississippi in noch nie in solchem Umfang erhältlicher Form zu hören und lesen. „Blues Kings Of Baton Rouge“ ist für alle Blues-Nerds ein unverzichtbares Werk, da es einen Teil der interessantesten und bekanntesten Blues-Szene der Jahre 1954 bis 1971 umreißt!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 291x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1 (75:46):
  • Slim Harpo Blues Hang Over
  • Butch Cage & Willie B. Thomas Who Broke The Lock
  • Lightnin‘ Slim Bad Luck
  • Lightnin‘ Slim Bugger Bugger Boy
  • Schoolboy Cleve Stranger Letter Blues
  • Clarence Edwards Smokestack Lightning
  • Robert Pete Williams Angola Special
  • Butch Cage & Willie B. Thomas Jelly Roll
  • Slim Harpo I‘m A King Bee
  • Lonesome Sundown My Home Is A Prison
  • Lightnin‘ Slim Man ´Ol Lonesome Train
  • Clarence Edwards Stack O‘ Dollars
  • Robert Pete Williams Come Here Baby
  • Sally Dotson & Smoky Babe Your Dice Won‘t Pass
  • Lazy Lester They Call Me Lazy
  • Jimmy Dotson Looking For My Baby
  • Rafus Neal Crying Hard
  • Lazy Lester I‘m A Lover Not A Fighter
  • Lightnin‘ Slim Lightnin‘s Troubles
  • Slim Harpo One More Day
  • Lightnin‘ Slim Rooster Blues
  • Lightnin‘ Slim & Lazy Lester Trip To Chicago (Alt)
  • Slim Harpo What A Dream
  • Smoky Babe & Clyde Causey Black Gal
  • Smoky Babe & Lazy Lester Mississippi River So Deep And Wide
  • Herman E. Johnson Depression Blues
  • CD 2 (75:03):
  • Slim Harpo Rainin‘ In My Heart
  • Lightnin‘ Slim I‘m Tired Waitin‘ Baby
  • Tabby Thomas Hoodoo Party
  • Lonesome Sundwon My Home Ain‘t Here
  • Jimmy Anderson Naggin‘
  • Silas Hogan Trouble At Home Blues
  • Lightnin‘ Slim Winter Time Blues
  • Jimmy Anderson Going Through The Park
  • Lightnin‘ Slim I‘m Evil
  • The Nitehawks Boogie Chillun
  • Whispering Smith Mean Woman Blues
  • Silas Hogan I‘m Goin‘ In The Valley
  • Silas Hogan Dark Clouds Rollin‘
  • Lightnin‘ Slim Can‘t Live This Life No More
  • Isiah Chattman Cold In Hand
  • Slim Harpo Baby, Scratch My Back
  • Slim Harpo I‘m Gonna Miss You (Like The Devil)
  • Silas Hogan Hoo Doo Blues
  • Henry Gray Showers Of Rain
  • Arthur Kelly Number Ten At The Station (And Number 12 Is On The Road)
  • Arthur Kelly How Can I Stay (When All I Have Is Gone)
  • Moses Smith Baton Rouge Breakdown
  • Silas Hogan Honey Bee Blues
  • Silas Hogan I Didn‘t Tell Her To Leave
  • Slim Harpo The Music‘s Hot
  • Robert Pete Williams Goodbye Slim Harpo
  • Slim Harpo Talking Blues

Besetzung:

Interviews:

  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!