Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Drugstore Gypsies: Easy Access (Review)

Artist:

The Drugstore Gypsies

The Drugstore Gypsies: Easy Access
Album:

Easy Access

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Southern (Hard-)Rock

Label: Edgewater Music Group/Just For Kicks
Spieldauer: 37:57
Erschienen: 08.03.2019
Website: [Link]

Ein allseits gepriesenes Debüt-Album und lobhudelnde Musikzeitschriften sind für Bands das Eine, diesen Lorbeeren mit dem Nachfolgewerk gerecht zu werden, das Andere… Zweitgenanntes ist nicht ganz einfach, wie die DRUGSTORE GYPSIES mit „Easy Access“, dem Nachfolger zu ihrem selbstbetitelten Album von 2017 nun vor Ohren führen.

Wie aus dem Nichts und höchst eindrücklich haben die fünf Texaner vor zwei Jahren mit ihrem Erstling THE DRUGSTORE GYPSIES das Southern-Rock-Feld von hinten aufgerollt und mit zehn starken Songs, Gitarren im Parallelslalom-Modus und bluesigen Hammond-Ausflügen für Begeisterung gesorgt.

„Never Settle“, der hard-rockende Opener des neuen Albums „Easy Access“, gibt nun vermeintlich eine andere Marschrichtung vor – weniger Boogie, weniger Southern, weniger Texas… Was danach folgt, ist dann aber doch eine recht abwechslungsreiche Mischung aus (Südstaaten-)Rock, Country und Stadion-Rock mit Anleihen bei AEROSMITH oder eben – logisch – LYNYRD SKYNYRD.

Woran mag es liegen, dass man mit „Easy Access“ trotz der gebotenen Vielfalt nicht so recht warm zu werden vermag? Ist es Ryans nun hie und da recht gepresste Stimme? Die wenig charaktervollen Songs? Die im Vergleich zum Vorgänger deutlich weniger strukturierte Abmischung? Der Drive und die Riffs sind zwar da – das Ganze wirkt aber zu geschliffen, bleibt nicht hängen, Ecken und Kanten fehlen.

Es gibt Ausnahmen: Die gemütlich-eingängige, zum Mitwippen einladende Piano-Ballade „Take It From Me“ etwa oder das druckvolle „Bat City“ mit den kurzen Gitarren-Hooks.

FAZIT: Das Niveau ihres Erstlings erreichen die DRUGSTORE GYPSIES mit „Easy Access“ nicht annähernd, nicht mit der Qualität der Songs, nicht mit dem vergleichsweise härteren und kälteren Sound.

Dieter Sigrist (Info) (Review 304x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Never Settle
  • The Rapture
  • End Of The Show
  • Take It From Me
  • Let The Night
  • Bat City
  • Lady Of The Night
  • Comin’ Around
  • Run And Hide
  • Right On The Money

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!