Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Depeche Mode: Music For The Masses – The 12“ Singles Collectors Edition (Review)

Artist:

Depeche Mode

Depeche Mode: Music For The Masses – The 12“ Singles Collectors Edition
Album:

Music For The Masses – The 12“ Singles Collectors Edition

Medium: 7-Maxi-Box
Stil:

Electro Pop/Rock, Minimalismus

Label: Sony Music
Spieldauer: 114:55
Erschienen: 31.05.2019
Website: [Link]

„DEPECHE MODE haben noch nie so ausgereift und sexy geklungen!“ (Record Mirror - 1987)

Es geht in die dritte 12“-Singles-Runde mit den DEPECHE MODE-Veröffentlichungen aller Maxi-Singles auf 180g-Vinyl in einer dicken Hardcover-Box. Dieses Mal sind also alle Maxis aus dem 1987er-Album „Music For The Masses“ dran – fein säuberlich auf 7 LP-großen, dicken Vinyl-Scheiben verewigt und auf 5 weiteren Maxis erwartet einen außerdem im Rahmen der The-12“-Singles-Veröffentlichungen eine weitere Box mit den Maxi-Auskopplungen zum 1986er-Album „Black Celebration“.

Natürlich erwarten den Sammler in „Black Celebration - The 12"Singles“ und „Music For The Masses - The 12"Singles“ wie in den vier vorherigen Boxen jede Menge Überraschungen, egal ob es nun die spektakulär gestalteten Plattencover in der Hardcover-Box plus Poster und einige der bekanntesten Singles aus dem Oeuvre der Band sind oder doch die raren Aufnahmen, welche es nur auf den enthaltenen Maxis offiziell zu erstehen gibt. Auch dass alle Maxis auf 180g-Vinyl gepresst und einen gigantischen Sound für jeden Klang-Fetischisten zu bieten haben, sollte nicht unerwähnt bleiben.

Auch dieses Mal gehen DEPECHE MODE aus musikalischer Sicht auf ihrem sechsten Studio-Album einen mutigen Schritt weiter und wenden sich verstärkt der Minimal Music zu und setzen statt auf reinen Electro Pop auch auf viele akustische Instrumente: Klavier, Gitarre, Flöte und sogar Akkordeon.

Auf „Music For The Masses – The 12“ Singles Collectors Edition“ sind die sieben Original- und Special-Edition-Maxis des Albums zu hören. Alle fein in kunstvoll gestalteten Cover verpackt und auf 180g-Vinyl in erstklassiger Sound-Qualität gepresst.

Während die ursprüngliche Version des Hits „Never Let Me Down Again“ nur als deutlich verkürzte Variante auf dem Longplayer landet, ist sie nun auf der dritten Maxi dieser Box als fast 10 Minuten langer Split Mix vorhanden.

Neben den insgesamt drei „Never Let Me Down Again“-Versionen der „Music For The Masses – The 12“ Singles Collectors Edition“-Box existieren sogar vier „Strangelove“-Varianten darauf. DEPECHE MODE selber empfanden den Song in der Album-Version für zu poppig und ließen sich dann bei den Maxis dazu ausgiebig experimenteller aus. Der „Midi Mix“ ist regelrecht witzig und der „Pain Mix“ recht brutal. Auf das Poppige jedenfalls legen sie in allen Mixen keinen Wert.

Die reizvollste Maxi aber ist die letzte, als „Little 15“ betitelte, die, neben dem Original des gleichnamigen Hits, zwei sehr ungewöhnliche zusätzliche Titel enthält. Beides sind Klavierstücke, die von ALAN WILDER gespielt werden, wobei „Stjarna“ aus dem schwedischen kommt und übersetzt „Stern“ heißt. Das zweite Stück ist ein echter Klassiker – und zwar die Mondscheinsonate von Ludwig van Beethoven. Wilder bemerkte selber dazu, dass er die Sonate eigentlich nur aus Spaß an der Freude gespielt hatte, aber Martin Gore dabei heimlich den Recorder mitlaufen ließ. Genau diesen Klassiker hätte man DEMO wohl niemals zugetraut. So werden die Ohren der Fans wohl gerade beim letzten Song der Box am größten sein. Und vielleicht legt danach ja der Eine oder die Andere mal eine Platte von Beethoven auf und wird dabei mit seinen DEPECHE MODE-geschulten Ohren einen echten Aha-Effekt erleben.

FAZIT: „Music For The Masses – The 12“ Singles Collectors Edition“ ist der sechste Hardcover-Boxen-Streich von DEPECHE MODE, bei dem diesmal alle sieben Maxi-Singles zum „Music For The Masses“-Album als remasterte Vinyl-Version samt Download-Code und Poster beinhaltet sind. Die Maxi-Box zu „Music For The Masses“ präsentiert Songs wie „Never Let Me Down Again“, „Little 15“ oder „Strangelove“, mit dem DEPECHE MODE zum ersten Mal auf Platz 1 der US Dance-Charts landeten. Natürlich gilt auch für die sechste Ausgabe der noblen Box, dass sie wieder streng limitiert und einzeln durchnummeriert wurde. Eine lohnenswerte, wertsteigernde Anschaffung für die Zukunft, die noch dazu nicht nur gut anzuhören, sondern auch fantastisch anzuschauen ist.

PS zu den vier bereits veröffentlichten Box-Sets der „Collectors Edition“:
„Speak & Spell | The 12” Singles” und “A Broken Frame | The 12” Singles” – kamen am 31. August 2018 auf den Markt.
Am 14. Dezember 2018 folgten “Construction Time Again | The 12" Singles” und “Some Great Reward | The 12" Singles“.

Jede Ausgabe der Serie widmet sich den Singles eines bestimmten DEPECHE MODE-Albums. Die Songs der audiophilen Maxis wurden in den renommierten Abbey Road Studios geschnitten und remastert. Die Boxen selbst wurden im Street-Art-Style gestaltet, die Cover der dort versammelten 12”-Scheiben entsprechen im Artwork ihren Originalen.
Die DEPECHE MODE 12”-Single-Serie wird fortgesetzt und voraussichtlich in ähnlich konfigurierten, audiophilen Fassungen erscheinen.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 577x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • = Strangelove = (13:30):
  • (A) Strangelove – Maxi Mix (6:32)
  • (B) Strangelove – Midi Mix (1:38)
  • (B) Fpmip (5:20)
  • = Strangelove = (23:28):
  • (A) Strangelove – Blind Mix (6:32)
  • (A) Pimpf (4:32)
  • (B) Strangelove – Pain Mix (7:18)
  • (B) Agent Orange (5:06)
  • = Never Let Me Down Again = (20:01):
  • (A) Never Let Me Down Again – Split Mix (9:33)
  • (B) Pleasure Little Treasure – Glitter Mix (5:34)
  • (B) Never Let Me Down Again – Aggro Mix (4:54)
  • = Never Let Me Down Again = (11:48):
  • (A) Never Let Me Down Again – Tsangarides Mix (4:21)
  • (B) Pleasure, Little Treasure – Join Mix (4:53)
  • (B) To Have And To Hold – Spanish Taster (2:34)
  • = Behind The Wheel = (12:14):
  • (A) Behind The Wheel – Remixed By Shep Pettibone (5:55)
  • (B) Route 66 – Remixed By The Beatmasters (6:19)
  • = Behind The Wheel = (18:37):
  • (A) Behind The Wheel – Beatmasters Mix (7:58)
  • (B) Route 66 – Casualty Mix (10:39)
  • = Little 15 = (15:17):
  • (A) Little 15 (4:16)
  • (B) Stjarna (4:25)
  • (B) Sonata No. 14 In C#m – Moonlight Sonata (5:36)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!