Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Akando: Attack From Ambush (Review)

Artist:

Akando

Akando: Attack From Ambush
Album:

Attack From Ambush

Medium: CD/Download
Stil:

Thrash / Death Metal

Label: Boersma / Soulfood
Spieldauer: 51:42
Erschienen: 13.09.2019
Website: [Link]

In Ermanglung revolutionärer musikalischer Ideen muss auch bei AKANDO wieder einmal Imagepflege herhalten, um Interesse zu wecken, denn bei der im Saarland (!) angesiedelten Gruppe handelt es sich um einen Zusammenschluss von Musikern, die sich eine auf amerikanische Ureinwohner gebürstete Ästhetik angedeihen lassen, aber im Grunde relativ gewöhnlichen Extrem-Metal mit verschiedenen Schwerpunkten (Melodic Death, Black, …) spielen.

Das 2019 seit fünf Jahren existierende Trio war zunächst ein Soloprojekt von Sänger und Gitarrist Cheveyo und zeigt sich auf seinem Einstand dementsprechend vertrackt, aber hörbar auf live-taugliche Kompositionen abonniert. Der Opener 'Reservation' thrasht im Fahrwasser früher Kreator - speziell wegen der etwas schrillen, Mille-artigen Stimme -, bloß melodischer und mit ein paar flirrenden Gitarrenparts aus der Black-Metal-Mittelschule. Exotisch wird es zwischendurch mit einer ruhigen, von Flöte und perkussivem Getrommel geprägten Passage, wonach so etwas wie ein schamanischer Chor und ein geschmackvolles Solo stimmig zum finalen Klimax hinführt.

So detailverliebt und sorgfältig geschrieben muten auch alle weiteren Tracks an. In 'Ravenmocker' nimmt das Keyboard als Klangteppichverleger eine tragende Rolle ein, die leicht fassbare Hymne 'Wakan Tanka Nici Un' ("Möge der Große Geist mit dir sein") ist eine logische Vorab-Single gewesen, und der Doublebass-Kracher 'Heavy Runner Massacre' geht mit seinem Old-School-Heavy-Metal-Flair als persönlicher Favorit des Schreibers durch. Daraufhin hat das abwechselnd schreitende und rasante 'Ancient Voices' etwas von Melecheshs Mittelphase und markiert neben dem anschließenden 'Two Wolves Dwell In Me' sowie bald danach 'The March Of A Thousand Miles' die komplexesten Momente auf "Attack From Ambush".

Den einen Über-Hit bleiben uns AKANDO bis auf weiteres schuldig. Die Band gehört jedoch auf ihre betont stimmungsvolle Art, ohne ihr Rothaut-Image in den Mittelpunkt zu stellen (die Musik steht wirklich an erster Stelle), zu den interessantesten nationalen Newcomern in letzter Zeit und verdient jegliche Unterstützung, die sie bekommen kann.

FAZIT: "American Spirit" mal anders … obwohl AKANDO stilistisch nichts Neues bieten, schreiben sie recht spannenden Metal zwischen Death und Thrash unter Verwendung indigener Sprachen nordamerikanischer Ureinwohner (wo lernt man das im Kreis Saarbrücken?) und verpacken das Ganze in ein auch in visueller Hinsicht rundes Konzept. "Attack From Ambush" ist eine charmante Ergänzung zur aktuellen Veröffentlichung der "Azteken" Cemican.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 321x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Oath Of Revenge
  • Reservation
  • Ravenmocker
  • Wakan Tanka Nici Un
  • Heavy Runner Massacre
  • Ancient Voices
  • Two Wolves Dwell In Me
  • Death Song
  • The March Of A Thousand Miles
  • Hold On For Your Life

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!