Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Forever Twelve: Home (Review)

Artist:

Forever Twelve

Forever Twelve: Home
Album:

Home

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Melodic Revolution Records/Just For Kicks Music
Spieldauer: 52:25
Erschienen: 22.09.2017
Website: [Link]

MARS HOLLOW scheinen Geschichte zu sein, das bereits im Juli 2017 angekündigte Album des Nachfolgeprojekts LIFE AFTER MARS kreist bislang unveröffentlicht um den roten Planeten, deshalb hat John Baker Zeit, sich ausführlich FOREVER TWELVE zu widmen. Und so prägt seine, leicht Richtung Geddy Lee geneigte Stimme (näher jedenfalls als an Jon Anderson) neben den vielfältigen Tasteneinsätzen des Bandgründers Steve Barberic, das aktuelle Werk namens „Home“.

Wer sich vom Heim Ruhe und Behaglichkeit verspricht, ist über weite Teile fehl am Platze bei FOREVER TWELVE. Zwar gibt es ein paar kontemplative Momente mit warm fließenden Keyboardströmen, doch meist wird verschnörkelt drauflos geproggt. Eingängig ist das nicht, weder Musik noch John Bakers Vortrag. Vielfach wirkt er wie der Zeremonienmeister einer ausgefeilten Prog-Rock-Show. Beziehungsweise wie der Erzähler äußerst verzwickter Geschichten. Die Drums zerhacken das musikalische Material, ein äußerst präsenter Bass pflügt gekonnt dazwischen, die Gitarre setzt meist scharfe und nur gelegentlich beruhigende Akzente, während die Tasten das Geschehen knapp aber deutlich dominieren.

Das reicht von warmen Mellotronklängen über zackige Orgeleinsätze zu zirpenden und quietschenden Synthies. Das Klavier sorgt für einen Hauch Romantik und Annäherungen an die Klassik. Bei aller Kantigkeit wird mittleres Tempo selten überschritten, auf der anderen Seite sorgen die Akustikgitarre und geschmeidig gespielte Keyboards für gepflegtes „Olias Of Sunhillow“-Feeling. Manchmal nervt die zur Schau gestellte Kunstfertigkeit, weil das Songmaterial mit den technischen Kapriolen der Musiker nicht mithalten kann. Doch an Abwechslung, Entdeckenswertem und netten Preziosen mangelt es nicht.

FAZIT: Wer komplexen, abwechslungsreichen Retro-Prog von YES (bevorzugt der mittleren Phase) bis zu den FLOWER KINGS mag, der dürfte an „Home“, dem aktuellen Output von FOREVER TWELVE seine Freude haben. Trotz ein paar anstrengender, allzu nervöser und redundanter Stellen im fast einstündigen Programm. Kann man sich erarbeiten.

PS: Und wo das Album von Freunden guten Progrocks gekauft wird, ist ja eigentlich klar, genau hier mit einem Klick und nicht bei... [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 565x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seven Seas
  • Home
  • Daisy Chain
  • Kansas by the Sea
  • Karmagedden
  • Acoustic Rose
  • Fate is in our Hands

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Home (2017) - 10/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 03.01.2018

User-Wertung:
12 Punkte

Weitgehende Zustimmung; nur bei der Note lege ich 2 oben drauf
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!