Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Florian Grey: Ritus (Review)

Artist:

Florian Grey

Florian Grey: Ritus
Album:

Ritus

Medium: CD/Download
Stil:

Dark Rock/Pop/Metal

Label: Echozone
Spieldauer: 47:27
Erschienen: 18.05.2018
Website: [Link]

Zunächst als Soloprojekt gestartet, sind FLORIAN GREY infolge zahlreicher Liveauftritte, ohne die im Zeitalter von SPOTIFY und Co. kaum Aussicht auf Erfolg besteht, mittlerweile zu einer Band zusammengewachsen, eine Tatsache, die sich äußerst positiv auf das neue Album ausgewirkt hat.

Entstanden ist ein sehr griffiges und starkes Opus mit Dark Rock-, Metal-, Alternative- und Popanleihen, das durch seine Vielschichtigkeit, sowie das starke Songwriting besticht. Hinzu kommen die durchweg mystisch angehauchten Texte, die teilweise bewusst falsche Fährten legen („Bluecifer“), was die Sache zusätzlich interessant macht.

Nach dem starken Opener folgt mit „Until We Go Down“ der nächste Ohrwurm, der etwas mehr Metal ins Spiel bringt, bevor mit „Bereft“ ein Hitaspirant, der schon fast an A-HA zu besten Zeiten erinnert, aus dem Boxen schallt und an wohligste 80er Klangkaskaden erinnert ohne seine Eigenständigkeit zu verlieren.

Ein absolutes Highlight der Scheibe aber ist „My Babylon“ das im SISTERS OF MERCY-Gewand mit treibenden Grooves und fantastischer Hookline daherkommt. Ein Track, auf den die „Schwestern“ stolz gewesen wären, wobei das Teilchen in diesem Fall mindestens 8 Minuten lang gewesen wäre. FLORIAN GREY begnügen sich mit 2:42 Minuten und gehen auch hier eigene Wege.

Der Mittelteil des Albums gerät mit „Glimmer (Save Me)“, „Relief“ und dem Instrumentalstück „Paraphrase“ etwas poppiger, was dem Flow des Albums aber keineswegs abträglich ist.

„Blood In A Shell“ zieht das Tempo wieder an, startet mit einem erdigen Metal-Riff und entwickelt sich im weiteren Verlauf mit Piano- und hypnotisch anmutendem Gesangspart zu einer fantastischen Rocknummer, die weit über dem Durchschnitt thront. Catharsis beschließt ein großartiges Werk und man ist versucht, direkt den nächsten Durchlauf zu starten.

FAZIT: FLORIAN GREY überzeugen mit „Ritus“ auf ganzer Linie. Die Entscheidung, raus aus dem Studio in die weite Welt zu gehen, um die Reaktionen des Publikums während einer Live-Situation auszuloten, machen sich vollauf bezahlt. Der Longplayer zeigt den Facettenreichtum FLORIAN GREYs, dessen sonorer Bariton ein Übriges zum Gesamtpaket beisteuert. Kaufempfehlung für alle Dark-Rock Liebhaber/Innen und man darf gespannt sein, wie sich das Ganze auf der im Herbst anstehenden Tour präsentieren wird.

Stefan Haarmann (Info) (Review 608x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bluecifer (We Out Here)
  • Until We Go Down
  • Bereft
  • My Babylon
  • Growing Colder
  • Glimmer (Save Me)
  • Relief
  • Paraphrase (Instrumental)
  • The Unknown Pleasure
  • A Cold Days Night
  • Blood In A Shell
  • Catharsis (Closing Ceremony)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Ritus (2018) - 12/15 Punkten
Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!