Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lionize: Nuclear Soul (Review)

Artist:

Lionize

Lionize: Nuclear Soul
Album:

Nuclear Soul

Medium: CD/Download
Stil:

Funk / Hardrock

Label: The End
Spieldauer: 55:32
Erschienen: 03.11.2017
Website: [Link]

Aus Maryland, einem der finstersten Landstriche der USA, erwarten Rock-Kenner zuerst schwermütige Klänge wie jene von Obsessed, doch LIONIZE machten schon auf dem Vorgänger zu diesem Album („Jetpack Soundtrack“) etwas völlig anderes und auch unabhängig davon Unvorhergesehenes – äußerst lebensbejahenden Classic Rock mit sehr dominanter Hammondorgel, der allerdings nur bis dorthin „vintage“ ist, wo es um erprobte Songwriting-Rezepte geht.

Mit dem Stock im Hintern retrospektiv möchte die Band nicht sein; stattdessen hat Überschwang Hochkonjunktur, doch man kauft ihn den Protagonisten ab, wenn sie etwa in ‚Election Year‘ alten Kram des Labels-Stax mit Gitarren-Breitseite oder das Vorzeige-Stück ‚Power Grid‘ mit Handklatsch-Antrieb versehen. Hinzu kommen Percussion- und Soul-Feuer, nicht zuletzt aufgrund des hingebungsvollen Gesangs, der bei aller Euphorie immer glaubwürdig bleibt.

Außerdem fungieren gedämpfte Momente wie ‚Fire In Athena‘ und ‚Ain‘t It A Shame‘ als logische Gegengewichte, die aber nichts daran ändern, dass „Nuclear Soul“ ein schweres Kaliber ist – abgefeuert mit dem Segen von Clutch, den Förderern von LIONIZE auf all jene, die meinen Schlaghose und ein paar Iommi-Riffs seien genug, um die Zeiten zu überdauern.

FAZIT: Funky Riff-Rock amerikanischer Provenienz mit Soul, politischem Sendungsbewusstsein und einer selten in diesem Bereich vernommenen Dringlichkeit. Da fällt kaum belastend ins Gewicht, dass den Typen zum Ende hin ein bisschen die Luft ausgeht. Waren ja auch zu doll, die ersten beiden Drittel … [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 671x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Darkest Timeline
  • Face Of Mars
  • Fire In Athena
  • Power Grid Blues
  • Ain't It A Shame
  • Election Year
  • March Of The Clones
  • Let You Down
  • The Mad Scientist Of Sunshine
  • Nuclear Soul
  • Blindness To Danger

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!