Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Celeste: Infidèle(s) (Review)

Artist:

Celeste

Celeste: Infidèle(s)
Album:

Infidèle(s)

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black Metal/Post-Hardcore

Label: Denovali Records
Spieldauer: 48:23
Erschienen: 29.09.2017
Website: [Link]

War das Doppelalbum „Animale(s)“ vor vier Jahren ein sperriges, knapp 70-minütiges, qualitativ hochwertiges aber doch auch nervenzehrendes Martyrium, rauscht „Infidèle(s)“ zwar nicht minder brachial, jedoch in deutlich humanerer Zeit von etwas über einer Dreiviertelstunde durchs Ziel. Manchmal ist weniger eben doch mehr.

So viel zu den offenkundigen Veränderungen. Musikalisch haben die Franzosen ihren ureigenen Sound ohnehin längst gefunden, Entwicklung findet sich eher im Detail. Man darf sich auch weiter getrost darüber streiten, ob man das nun Black Metal nennen darf, oder doch die Post-Hardcore-Wurzeln und Sludge-Einflüsse oder sonst was betont werden müssen. Ist im Grunde auch total egal, denn am Ende zählt ohnehin nur eines: auch „Infidèle(s)“ ist wieder mal ein Hassbatzen sondergleichen und reiht sich damit quasi nahtlos in die Diskografie von CELESTE ein.

Spürbar ist die schleichende Entwicklung hin zu mehr Eigenständigkeit und mehr Wiedererkennungswert einzelner Stücke. Frühere Werke der Band begannen, endeten und verfügten kaum über markante Eckpfeiler, Widerhaken oder Orientierungspunkte – wo einzelne Stücke aufhörten und neue anfingen, ließ sich kaum ausmachen. Das Prinzip „Song“ wurde dem Prinzip „Album“ untergeordnet. Hier verlagert sich nun zunehmend die Gewichtung, wobei ansonsten alle Trademarks erhalten bleiben: gnadenlos treibende Doublebass, unermüdlich flirrende Gitarrenwände zwischen erprobter Disharmonie und neu entdeckter Harmonie („À la gloire du néant“) und natürlich die so markanten garstigen Vocals.

FAZIT: Das sechste Album von CELESTE ist auch zugleich das reifste Album der Band und bedient genau das, wofür Anhänger die Band seit jeher schätzen, ohne dabei auf die notwendige Entwicklung zu verzichten, was gerade mit Blick auf den doch sehr eng gesteckten musikalischen Bewegungsradius keine leichte Aufgabe ist. Das verspricht diesmal eine etwas längere Halbwertszeit, als sie bei den Vorgängern nach erster Euphorie letzten Endes dann doch meist vorhanden war.

Markus L. (Info) (Review 1160x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cette chute brutale
  • Comme des amants en reflet
  • Tes amours noirs illusoires
  • Sombres sont tes déboires
  • À la gloire du néant
  • Sotte, sans devenir
  • (I)
  • Entre deux vagues
  • De l'ivresse au dégoût
  • Sans coeur et sans corps

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!