Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lee Abraham: Distant Days (Review)

Artist:

Lee Abraham

Lee Abraham: Distant Days
Album:

Distant Days

Medium: CD
Stil:

Progressive Rock

Label: Edge Of Life / Just For Kicks
Spieldauer: 60:01
Erschienen: 11.04.2014
Website: [Link]

Für sein viertes Soloalbum hat Ex-GALAHAD-Tieftöner wieder mehr oder weniger prominente Gäste um sich geschart, die "Distant Days" nicht zum Staffellauf akustischer Überraschungen machen, aber als gefälliges Melo-Prog-Album für sich selbst stehenlassen.

Stilistisch autark ist der Protagonist zu keiner Zeit: Im zarten, licht arrangierten Highlight "The Flame" lässt er ein Gran frühere PORCUPINE TREE rieseln, gerade auch wegen der Melodieführung. Letztlich ist diese auch Abrahams Stärke ("The Flame"!) und entschuldigt diese oder jene Länge auf "Distant Days", das abseits des eröffnenden "Closing The Door" (erinnert an THRESHOLD zu "Clone"-Zeiten) und der kompakten Groove-Brumme "Misguided" ferner etwas mehr Schmackes vertragen könnte.

Die Gesangs-Parts sind das A und O, während man instrumental korrektes Handwerk und eben nur dies bietet, gleichwohl im per se anspruchsvolleren Genre-Rahmen. Dass es sich um ein Projekt handelt, hört man der Scheibe weniger stark an als noch ihren beiden Vorgängern (das Debüt kennt der Schreiber nicht), aber organisch klingt trotzdem nach wie vor anders. Speziell die langen Tracks ("Corridors Of Power" hätte man auf seine Piano-Balladenpassagen herunterkürzen dürfen) ermüden zum Ende hin leider, und dass man nicht wirklich zuhört bei dem, was die Gesangsstimmen zu vermelden haben, ist eigentlich ein Offenbarungseid für einen aussagefreudigen Künstler.

FAZIT: "Distant Days" geht für zartbesaitete Szene-Wächter als prima Scheibe durch, ist aber nicht Wagnis und nicht Tiefgang, sondern Gebrauchsware auf für den Stil angemessenem Niveau. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 33574x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Closing The Door
  • Distant Days
  • The Flame
  • Misguided
  • Corridors Of Power
  • Walk Away
  • Tomorrow Will Be Yesterday

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!