Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Crematory: Antiserum (Review)

Artist:

Crematory

Crematory: Antiserum
Album:

Antiserum

Medium: CD
Stil:

Gothic/EBM-Metal

Label: Steamhammer/SPV
Spieldauer: 42:48
Erschienen: 21.02.2014
Website: [Link]

Ein neues Album von CREMATORY – das war in den 90er-Jahren oftmals ein persönliches Schlachtfest für Musikjournalisten, die mit ihren durch und durch negativen Kritiken der Band ein gutes Stückchen zu ihrem großen Durchbruch verhalfen. Der Gothic Metal mit wechselnden Growls und Klargesang – teilweise in Deutsch vorgetragen – und massiven Keyboardeinsatz spaltete damals die Szene. Gut 20 Jahre später sind CREAMTORY allerdings weit davon entfernt, noch ein Spaltpilz zu sein.

Ob man sich aus diesem Grunde dazu entschlossen hat, die auf dem Comebackalbum „Revolution“ bereits vorhandene und danach weitgehend wieder eingemottete elektronische Schlagseite nochmals stärker zu betonen? EBM nennt das der Kenner (also nicht der Verfasser dieser Zeilen, der nennt das lieber kalt-industrielle Samples und monotone, tanzflächenkompatible Beats), und diese Spuren findet man in vielen Songs auf „Antiserum“. Das klappt manchmal gut, manchmal weniger, wie überhaupt auf dem Album Licht und Schatten sich abwechseln. Die erste Singleauskopplung „Shadowmaker“ ist einer der hellen Momente des Albums, könnte sich zum Clubhit mausern. Auch das melodische „Inside Your Eyes“ macht sich mit seinen massiven elektronischen Sounds richtig gut. Fans der frühen Tage werden sich eher an traditionellen CREAMTORY-Klängen wie dem Titeltrack laben, der weitgehend frei von modernen Klängen deutliche Reminiszenzen an die 90er-Jahre sendet.

Es gibt aber auch die Momente, in denen das Niveau bedenklich tief in Richtung Tanzflächenoberfläche sinkt – „Kommt näher“ ist da als „herausragendes“ Beispiel zu nennen, das die niemals gestellte Frage „wie würden eigentlich SCOOTER klingen, wenn RAMMSTEIN zu Besuch in den Proberaum kämen?“ beantwortet.

FAZIT: Nein, die Zeiten, in denen CREMATORY extrem polarisierten, sind vorbei. Natürlich sind die Growls von Sänger Felix auch im Jahre 2014 nicht unbedingt die Messlatte für die Konkurrenz, natürlich sind manche Keyboardpassagen und Melodien schon sehr aufdringlich, natürlich werden die modernen Einflüsse nicht jedermann schmecken – doch unter dem Strich ist „Antiserum“ ein durchaus gefälliges Album, das harten Gothic Metal mit ebenso harten Tanzflächenbeat und –keyboards vereint. Und das unter dem Strich doch mehr Licht als Schatten aufweist. [Album bei Amazon kaufen]

Lothar Hausfeld (Info) (Review 2353x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Apocalyptic Vision
  • Until The End
  • Shadowmaker
  • If You Believe
  • Inside Your Eyes
  • Kommt näher
  • Irony Of Fate
  • Virus
  • Back From The Dead
  • Welcome
  • Antiserum

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!