Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sideburn: Electrify (Review)

Artist:

Sideburn

Sideburn: Electrify
Album:

Electrify

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: AOR Heaven
Spieldauer: 51:38
Erschienen: 25.10.2013
Website: [Link]

Stirnbänder und Retorten-Artwork. Austauschbare Titel. Schweiz und AC/DC-Klon, mehr oder weniger. Nervt.

SIDEBURN spielten im Rahmen der Adidas-Rockstar-Kampagne schon vor großem Publikum, und dorthin hätte ihre Musik zumindest während der Achtziger auch gehört. Heute steht sie in der zweiten beziehungsweise dritten Reihe (mindestens - dies in Anbetracht von AIRBOURNE und Konsorten beziehungsweise deren unsäglichem Nachäffen) hinter den Originalen. Zudem wurde "Electrify" auch trotz des stimmig stoischen Duktus ("Devil May Care", Phil Rudd lässt grüßen) dröge inszeniert (wo ist die Idee hinter "Never Get Down"), aber vielleicht besteht dieser Eindruck auch nur deshalb, weil man sich seine Songtitel zusammengeklaut hat, nur Platitüden verbricht und selten das Tempo anzieht ("Bad Reputation", "Bad Boys, Bad Girls, Rock'n'Roll", "Mr. Clean").

Sänger Roland klingt zum Glück nicht allzu krass nach Brian Johnson, sondern eher wie ein zahmer Ralph Scheepers. Die Bonustracks (die zwei Live-Darbietungen klingen fast nach Studio, "Rockstar" ist poppig glattes Programmkino) stellen weiteres Brackwasser auf die Mühlen der Vergessenheit dar. Besonders nahe kommen SIDEBURN Angus und seinen Männern hingegen in "Frontline", gleichzeitig da sie schrecklich austauschbar bleiben. Wer würde etwa "Travellin' Man" konkret dieser Gruppe zuweisen? Eben.

FAZIT: Fire and forget - mit SIDEBURN bringt der Markt einen weiteren unerheblichen Klon hervor, der am Reißbrett entworfen wirkt und unwesentlich schlechter dasteht als das Gros der Minimal-Hardrocker im Fahrwasser der mittlerweile Unaussprechlichen. '77, auch wenn sie auf diesen Seiten schlecht wegkamen, sind immer noch die Geilsten, was diese Disziplin betrifft. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2001x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 5 von 15 Punkten [?]
5 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bite The Bullet
  • Devil May Care
  • Bad Boys, Bad Girls, Rock'n'Roll
  • Black Powder
  • Frontline
  • Never Get Down
  • Mr. Clean
  • Shady Katy
  • Travellin' Man
  • Bad Reputation
  • Destination Nowhere
  • Lazy Daisy (Live 2012)
  • Never Kill The Chicken (Live 2012)
  • Rockstar

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!