Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Diablo Swing Orchestra: Pandora's Piñata (Review)

Artist:

Diablo Swing Orchestra

Diablo Swing Orchestra: Pandora's Piñata
Album:

Pandora's Piñata

Medium: CD
Stil:

Swing/Mariachi/Crossover

Label: Candlelight Records
Spieldauer: 53:16
Erschienen: 14.05.2012
Website: [Link]

Das einst aus sechs Mitgliedern bestehende DIABLO SWING ORCHESTRA hat aufgestockt und ist dank Posaunist Daniel Hedin und Trompeter Martin Isaksson von nun an ein Oktett. Ein Schritt, der sich deutlich auf den Bandsound ausgewirkt hat, denn das Debüt „The Butcher's Ballroom“ war noch recht freaky, der Nachfolger „Sing Along Songs For The Damned & Delirious“nicht mehr ganz so, wenngleich noch immer weit draußen, und auf „Pandora's Piñata“ zeigen sich die acht weitaus aufgeräumter.

Mittlerweile halten sich die klassischen, metallischen, poppigen, mexikanischen, opernhaften und swingenden Anteile ziemlich die Waage, und Ausreißer wie „Black Box Messiah“ oder das orientalisch-progressive „Mass Rapture“ sind da eher Ausnahme als Regel. Doch alleine dieser ungewöhnliche Cocktail ist Alleinstellungsmerkmal genug, denn welche Band hat es sich bislang denn schon getraut, Mariachi, Dramapop, Big Band Swing, Metalschwarte und Streichereinlagen zu einem progressiven Großen und Ganzen zu modellieren? Eben, mir fällt auch keine ein.

Auch kompositorisch hat sich einiges getan. In ihren frühen Tagen waren die Stücke, wenn auch im positiven Sinne, noch eher eine Freakshow der Arrangements, und heuer laufen die Songs in eher geordneten Bahnen. Das jedoch, ohne auf Überraschungsmomente zu verzichten. Nach wie vor weiß man nie so genau, was als nächstes geschieht - lediglich durchdachter wirken die Gefüge, und das macht die Nummern um einiges eingängiger.

Was sämtliche Instrumentalisten - inklusive Gastmusikern und Mikrofonnutzender Mitglieder sind es sage und schreibe achtzehn! - auf der neuen Scheibe leisten, ist oberste Güteklasse, und über all dem thront Annlouice Loegdlunds Stimme, welche von Rock- bis Operngesang reicht. Doch auch Håkansson und Mantefors finden wieder den Weg an die Membrane, ebenso liefert ein großer Teil der Resttruppe Backinggesänge ab. Das Ergebnis ist erwartungsgemäß schrill, pompös, bunt und wuchtig und sollte auf den Einkaufszettel jedes Anhängers unkonventioneller, Genregrenzen niederreißender Tonkunst vermerkt werden.

FAZIT: Im Pressetext wurde ein anderes Magazin mit dem Satz zitiert, dass das teuflische Swingorchester Tim Burton's Traumband sei. Und das ist so verdammt wahr, denn im Grunde wäre die Musik dieser schwedischen Ausnahmeband der perfekte Soundtrack für einen skurrilen Film des Meisters - etwa in der Machart solcher Klassiker wie „Corpse Bride“, „Sweeney Todd“ und „Nightmare Before Christmas“ - vielleicht sollte die Band ihr neues Album einfach mal an den Kultregisseur schicken?

Chris Popp (Info) (Review 2824x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Voodoo Mon Amour
  • Guerilla Laments
  • How To Organize A Lynch Mob
  • Kevlar Sweethearts
  • Black Box Messiah
  • Exit Strategy Of A Wrecking Ball
  • Aurora
  • Honey Trap Aftermath
  • Mass Rapture
  • Of Kali Ma Calibre
  • Justice For Saint Mary

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Sascha G. [Musikreviews.de]
gepostet am: 14.05.2012

Stand das mit Burton wirklich im Pressetext? Hervorragend, denn bei einem Großteil der Stücke hatte ich tatsächlich die Musicalsequenz aus der Totenwelt-Kneipe von Burton's "Corpse Bride" vor dem inneren Auge. Seeehr schönes Album (mein erstes vom Kollektiv), dem das Kunststück gelingt, Metal und den Rest (Operette, Big Band, Swing, Rumba, Samba, Orient und was weiß ich nicht alles) nicht als zwei Tonspuren nebeneinander laufen zu lassen, sondern zunehmend miteinander zu vereinen.
Mirko
gepostet am: 14.05.2012

Bei "aufgeräumt" bin ich kurz aufgeschreckt, die werden doch jetzt nicht plötzlich normale Musik machen...
Bin wirklich gespannt, wobei das Debüt nur schwer zu knacken sein wird.
Sascha G. [Musikreviews.de]
gepostet am: 14.05.2012

Also im Radio wird's nicht gespielt werden. ;)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!