Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Last Cry: Walking To The Edge (Review)

Artist:

The Last Cry

The Last Cry: Walking To The Edge
Album:

Walking To The Edge

Medium: CD
Stil:

Gothic / Wave Rock

Label: Echozone / Sony
Spieldauer: 55:30
Erschienen: 14.10.2011
Website: [Link]

Einen Retrotrip der ganz und gar nicht überraschenden Art haben THE LAST CRY aus Brighton anberaumt. Als Reiseleiter fungierten vor allem die The-Bands der Achtziger, und hochtoupierte beziehungsweise schwarz eingefärbte Haare sind mit einem Mal wieder salonfähig. Für kompositorischen Mehrwert müsste man allerdings noch einen Aufschlag zahlen.

Andrew Birch ist, man erwartete es fast, eine Robert-Smith-Epigone erster Güte. Im klassischen Fledermaus-Trio zockt es sich überschaubar wavig und stimmungsmäßig selten aufbegehrend auf der verdrossenen Seite. Die Palette reicht dabei vom verlorenen "Out Of The Sky" bis zu den dramatischen Tracks "Punishment" oder "Haunting Me", das wiederum energisch vorantreibt. "Cross Of Hope" kehrt den Retro-Gitarrensound vor textarmer, leicht technoider Kulisse hervor, wohingegen bereits mit "Nowhere" erste Abnutzungserscheinungen offenbar werden. THE LAST CRY wirken hier einen Tick zu formelhaft und zudem unfreiwillig stumpf, eben weil sie sich strikt aufs Aufwärmen verstehen.

Das synthetische Schlagzeug verärgert vor allem in den zarten Momenten, derweil es dem lärmigen, fast brutalen "Cry" sehr gut steht, dem Rave von "Prison Of Dreams" sowieso. Das elegische "No Resistance" versprüht ein bissschen Bowie-Flair - Metaller dürfen die frühen SAVIOUR MACHINE heranziehen -, und "Rebekka" wird mit Akustikgitarre und deshalb organischerem Sound zum facettenreichen Hit, derer es in dieser Form mehr bedurft hätte. Will heißen: THE LAST CRY erledigen die Pflicht und berühren zu selten abseits bekannter Gothic-Schemata. Das sollte Genre-Freunde jedoch nicht vom Antesten der Scheibe abhalten.

FAZIT: THE LAST CRY siedeln zwischen etwa THE MISSION (Kompaktheit) und FIELDS OF THE NEPHILIM (Facettenreichtum) an, erreichen aber nicht deren schreiberische Tiefe. Ein paar satte Hits für die Gruft-Disco wirft "Walking To The Edge" aber dennoch ab.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2189x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Devastate
  • Punishment
  • Haunting Me
  • Cross Of Hope
  • Nowhere
  • Out Of The Sky
  • Seconds
  • Cry
  • Prison Of Dreams
  • No Resistance
  • Rebekka
  • Walking To The Edge

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Vincent Malloy
gepostet am: 12.04.2012

User-Wertung:
13 Punkte

Ich habe ich die Formation letztes Wochenende live erleben dürfen und muß sagen das die Stücke von der Bühne so viel Druck haben das es einen aus den Schuhen haut. Also live absolut sehenswert. Leider haben die Stücke auf CD nicht dieselbe Energie wie live, wie könnten sie auch!? ;)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!