Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

SHAKRA - Rockpalast, Bochum - 06.04.2018

[ Zur Fotogalerie ] Down

SHAKRA, Rockpalast Bochum, 06.04.2018

Support: Maxxwell

SHAKRA, mittlerweile auch schon ein Urgestein der Schweizer Rockszene, haben sich mit ihrem elften Studio-Album „Snakes & Ladders“ im Gepäck im Rockpalast zu Bochum angesagt. Mit von der Partie sind die Landsleute von MAXXWELL, die aufgrund ihrer Stilrichtung hervorragend als Support passen.

Der Rockpalast in Bochum, Teil des MATRIX-Komplexes im alten Kühlturm der Müser Brauerei, hat seit 1978 unter Rock- und Metalfans Kultstatus, den er bis in die heutige Zeit hinüberretten konnte, was nicht zuletzt an der außergewöhnlichen Location selbst liegt. Betritt man den Rockpalast über die schon seit den 80ern vermackten Stufen, gelangt man zunächst auf die Empore, von der man einen Rundumblick auf die Bühne und das Publikum hat. Mit der zweiten Theke im Rücken lässt es sich auch hier oben ausgezeichnet leben.

Die echten Hardrocker/Innen aber zieht es natürlich die Stufen herunter, um direkt vor der Bühne mitten im Geschehen den Spirit des Live-Erlebnisses auf sich wirken zu lassen. Die Stimmung ist von Anfang an ausgezeichnet, was nicht zuletzt am routinierten Auftritt Maxxwells liegt, die ein 45-minütiges Vollgasset zusammengestellt haben um die Fans ins Schwitzen zu bringen. „Queen Of The Night“ beendet einen starken Auftritt und macht die Bühne frei für den Hauptact.

Line-Up:

Gilberto "Gilbi" Meléndez - Gesang
Hef Häfliger - Leadguitar
Cyril Montavon - Rhythmguitar
Oli Häller - Schlagzeug

Setlist:

  • She Is Mine

  • Independent

  • Man Of Steel

  • No Pain No Gain

  • Heads Or Tails

  • Slapshot

  • The Temple

  • Queen Of The Night

MAXXWELL Homepage

MAXXWELL auf Facebook

 

SHAKRA:

Pünktlich um 21.00 Uhr ist es dann aber Zeit für die Jungs um Mark Fox. Mit „Cassandra´s Curse“ steht direkt der Opener des neuen Albums auf dem Programm, der gleich einmal die Richtung des Abends vorgibt.

Vor einem riesigen SHAKRA-Logo im Hintergrund greifen, neben Sänger Mark Fox, Thomas Blunier (Lead-Gitarre), Thomas Muster (Rhythmus-Gitarre), Dominik Pfister (Bass) und Roger Tanner (Schlagzeug) zu den Instrumenten.
















Mark Fox muss sich gar nicht groß bemühen, das Publikum zum Feiern zu animieren, denn hier in Bochum lässt man so schnell keine Party aus, zumal SHAKRA im Rockpalast fast schon Stammgäste sind. Fox beschreibt nach dem ersten Titel das Dilemma der Band, aus elf Studio-Alben die Titel für einen solchen Abend aussieben zu müssen.

Die Mischung aus bekannten Titeln und Tracks des neuen Longplayers gelingt indes prächtig, wobei selbst die Songs des neuen Albums „Snakes & Ladders“ textsicher mitgesungen werden.

Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Schweizer auch nach über 20 Jahren im Business offensichtlich auf der Bühne immer noch sehr viel Spaß haben. Hier wird nicht nach Schema routinemäßig ein Pflichtprogramm abgespult, sondern mit Leib und Seele gerockt.

Das Publikum hat daran sichtlich Spaß und geht begeistert mit. Das neue Album funktioniert unter Livebedingungen ausgesprochen gut, was an der kraftvollen Performance aber auch an dem wirklich guten Songmaterial liegt. „Medicine Man“ zählt neben „Cassandra´s Curse“, „I Will Rise Again“ und „Something You Don´t Understand“ zu den Highlights des Abends. Die Tracks sind aus dem Set eigentlich gar nicht mehr wegzudenken.

Nach „Inferno“ gibt’s dann mit „Why“ vom Everest-Album die einzige Ballade des Abends, bevor SHAKRA das Tempo wieder anziehen. „Life Is Now“, „Trapped“ und „The Seeds“ bereiten den Weg für den absoluten Kracher des Gigs, denn „High Noon“ vom gleichnamigen 2016er Album wird exzessiv und inklusive Sing-Along-Part abgefeiert, dass es eine wahre Pracht ist. Zu diesem Zeitpunkt gibt es im ROCKPALAST niemanden mehr, der nicht mindestens im Takt der fantastisch groovenden Rhythmus-Fraktion um Dominik Pfister und Roger Tanner wippt.

Die Stimmung erreicht mit „Raise Your Hands“ und „Ashes To Ashes“, dem letzten Titel des regulären Sets, den Siedepunkt und auch Thomas Muster dreht an der zweiten Gitarre noch einmal mächtig auf.

Der Encore-Part gerät mit „Wild And Hungry“ sowie dem krachenden „Rising High“ zu einer Demonstration der Tugenden, die SHAKRA seit Jahren auszeichnen, denn neben einem feinen Gespür für griffige Melodien liefert das Quintett eine wohl austarierte Mischung brachialer und gemäßigter Rockelemente, die ihresgleichen sucht.

 

FAZIT: SHAKRA werden im Rockpalast Bochum ihrem Ruf als hervorragende Live-Band mehr als gerecht. Nach zwei Stunden Hardrock der Extraklasse wird klar, warum sich die Eidgenossen auch nach mehr als zwanzig aufreibenden Jahren im Business nicht verbraucht haben: Hier wird sich nicht auf welkenden Lorbeeren ausgeruht, sondern kontinuierlich hochwertiger Output produziert, der sich nahtlos in die Bandgeschichte einfügt. Ein toller Abend im ausverkauften Rockpalast, der Lust auf eine Wiederholung macht.

 

Line-Up:

Mark Fox – Gesang

Thomas Blunier - Lead-Gitarre
Thomas Muster - Rhythmus-Gitarre
Dominik Pfister - Bass
Roger Tanner - Schlagzeug

 

Setlist:

  • Cassandra´s Curse

  • Hello

  • Watching You

  • Snakes & Ladders

  • Medicine Man

  • Walk On Water

  • Something You Don´t Understand

  • I Will Rise Again

  • Inferno

  • Why

  • Life Is Now

  • Trapped

  • The Seeds

  • High Noon

  • Raise Your Hands

  • Hands On The Trigger

  • Nothing To Lose

  • Ashes To Ashes

---

  • Wild And Hungry

  • Rising High


SHAKRA auf Facebook

SHAKRA Homepage

Stefan Haarmann (Info)

[ Zurück nach oben ] Down

Live-Fotos

SHAKRA SHAKRA SHAKRA
SHAKRA SHAKRA SHAKRA
SHAKRA SHAKRA SHAKRA
SHAKRA SHAKRA SHAKRA
SHAKRA SHAKRA SHAKRA
SHAKRA SHAKRA SHAKRA
SHAKRA SHAKRA
Klick zum Vergrößern