Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sacrimonia: Anthems Of Eclipse (Review)

Artist:

Sacrimonia

Sacrimonia: Anthems Of Eclipse
Album:

Anthems Of Eclipse

Medium: CD/Download
Stil:

Symphonic Black Metal, Gothic Metal

Label: Eigenproduktion
Spieldauer: 40:47
Erschienen: 10.06.2022
Website: [Link]

Wem sich bei der Kombination von Begriffen wie 'Symphonic' und 'Black Metal' der Magen umdreht, der sollte ab hier mit dem Lesen aufhören. Alle, die selbst nach dem, ach so verächtlichen, Begriff „Gothic Metal“ noch bei diesem Text verweilen, für die lohnt es sich, weiterzulesen.
Denn SACRIMONIA aus Polen fabrizieren auf ihrem Debüt sowas in der Art wie Prototyp-Symphonic-Black-Metal mit Gothic-Anleihen. Referenzen wie EMPEROR wirken tatsächlich kaum zu hoch gegriffen (auch wenn das an Majestätsbeleidung grenzt), aber für den aufkeimenden Vergleich mit der Giftzwerg-Version von CRADLE OF FILTH sind SACRIMONIA fast zu scharfkantig.

Klar, Pomp und Drama in Form von durchdachten Orchester-Arrangements sind ein tragendes Element von „Anthems Of Eclipse“, aber wer sich eigens dafür einen Arrangeur an Bord holt, der weiß seine künstlerische Vision immerhin qualitativ bestmöglich umzusetzen. Und tatsächlich: Weder das Orchester noch die Keyboards versanden im Kitsch, stattdessen bereichern Streicher und Co. das überwiegend dunkle Songmaterial mit der nötigen Portion Epik, die dem Album einen erhabenen Touch verleiht.
Trotz aller Dramatik kommen aber Aggression und Finsternis nicht zu kurz. Maßgeblich dafür verantwortlich ist Sängerin Kamila 'Lasaira' Grabowska-Derlatka, die sowohl mit durchdringenden Schreien als auch mit garstigem Keifen überzeugen kann. Alles in allem greift hier jedes musikalische Element wie ein Zahnrad ins nächste. Die Atmosphäre schwillt mal in durchdringender Düsternis an, dann bricht eisige Raserei los und im nächsten Song meint man einem Soundtrack zu einem Horrorfilm zu lauschen.

Ein großer Pluspunkt dieses Albums ist dessen Unvorhersehbarkeit. Obwohl Songs wie „A Storm I Seek“ doch recht geschmeidig und schnell ins Ohr gehen, weiß der Hörer nie genau, was nach der letzten Melodie oder der nächsten unheilvollen Harmonie auf ihn wartet. Dementsprechend überrascht auch die überbordende Aggression in „Katabasis“ im ersten Moment, bevor sie sich aber äußerst schlüssig in das musikalische Gesamtbild einfügt.
Insgesamt scheint sich das Album mit jedem neuen Track tiefer in einen Strudel aus Düsternis und Drama zu stürzen. Dadurch wirkt die Musik am Ende beinahe wie ein nachtschwarzes Bühnenstück voller Verdammnis, gefräßigen Schatten und mystischen Kreaturen.

FAZIT: Ob das jetzt Black Metal, Gothic Metal oder sonst was ist, wird unter Puristen sicherlich für einige hitzige Diskussionen sorgen. Dass „Anthems Of Eclipse“ aber durchweg spannend, unvorhersehbar und mitreißend ausgefallen ist, zeugt davon, dass SACRIMONIA keine Anfänger sind und vor allem eine klare musikalische Vision haben, die sie hervorragend umzusetzen wissen.

Dominik Maier (Info) (Review 1382x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Distorted Simulacrum
  • Mirror for the Faceless
  • Modern Prometheus
  • For the Universe to Shatter
  • Into Darkness My Soul Descends
  • A Storm I Seek
  • Katabasis
  • Eclipse

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!