Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Neuronium & Vangelis: In London – Platinum Edition (Review)

Artist:

Neuronium & Vangelis

Neuronium & Vangelis: In London – Platinum Edition
Album:

In London – Platinum Edition

Medium: CD
Stil:

Elektronische Musik

Label: MIG music
Spieldauer: 41:57
Erschienen: 11.11.2022
Website: [Link]

„Legendär … und einzigartig“, so lautet der Untertitel zu diesem Album, der im Inneren des dreiflügeligen Digipaks nachzulesen ist.
Legendär ist natürlich schon, dass wir auf „In London“ erfahren, dass 1981 ein wichtiger Begleiter des Elektronik-Duos NEURONIUM derjenige ist, der genau zu dieser Zeit in den 80er-Jahren durch seine Zusammenarbeit mit dem YES-Sänger Jon Anderson und den im gleichen Jahr erschienenen Megahit „I'll Find My Way Home“ Weltruhm erlangen sollte und zudem auch solistisch eine Mega-Nummer ist: VANGELIS.

NEURONIUM begannen in den End-Siebzigern als ein Elektronik-Trio, das unter der Federführung des Belgiers Michael Huygen und des Spaniers Carlos Guirao agierte und überdeutlich 'Berliner Schule'-Parallelen zu den in der gleichen Zeit der 70er-Jahre-Ära entstandenen Werken von KLAUS SCHULZE und TANGERINE DREAM aufwiesen.

Anno 1981 trafen sich die beiden in London mit VANGELIS, um mit ihm eine gemeinsame Session einzuspielen. Und über ihre gemeinsame Symbiose schienen sie dermaßen platt zu sein, dass Huygen euphorisch dazu feststellt: „Die Musik, welche wir zusammen spielten, ausgehend von meiner Partitur, floss so zügig und reibungslos zwischen uns dreien, dass ich jetzt, viele Jahre später, sagen kann: Wir haben alle Teile von 'In London' in einem einzigen Take aufgenommen, denn das Ergebnis war genau das, welches wir alle wollten...“

Auch VANGELIS scheint genau diese Dream-Schulze-Parallele zu genießen und bereichert mit seinem Keyboardspiel auf „In London – Platinum Edition“, die nunmehr als 45th-NEURONIUM-Geburtstags-Edition erscheint, die drei „In London“-Stücke, welche es insgesamt auf eine Spielzeit von über 40 Minuten bringen, mit seiner persönlichen Note in der Art von 'Berliner Schule meets VANGELIS meets NEURONIUM'. Und da auch seine Begeisterung von dem Ergebnis dieser gemeinsamen Aufnahme-Session in London keine Grenzen kannte, stellte er damals noch fordernd fest: „Fasst bitte nichts an, was wir gemeinsam aufgenommen haben, es ist wunderschön.“

Huygen und Guirao kamen diesem Wunsch natürlich nach – jedenfalls bis heute. Denn nach mehreren 'inoffiziellen' Veröffentlichungen, die davon auf dem Markt erschienen, kommt ganz offiziell nun mit „In London – Platinum Edition“ nach genau 45 Jahren eine klangtechnisch sorgfältig aufgearbeitete und neu gemasterte Version heraus, die ihren offiziellen Neuveröffentlichungsgeburtstag eigentlich als großes Jubiläum in Paris gemeinsam mit VANGELIS feiern sollte. Doch das unerbittliche Covid-19-Virus ließ dieses Vorhaben auf schreckliche Weise scheitern, als am 17. Mai 2022 VANGELIS im Alter von 79 Jahren an den Folgen einer Covid-Erkrankung verstarb. So wurde aus dieser optimistischen Wiedergeburt dieses Elektronik-Album am Ende leider nur ein R.I.P.-Abgesang.

Was bleibt ist aber diese Live-Session-Mischung, die in ihrer gesamten Abstimmung richtig gut passt und garantiert alle Freunde guter elektronischer Musik (speziell der 70er) begeistern wird. Da braucht's auch kein weiteres FAZIT für „In London – Platinum Edition“ von NEURONIUM & VANGELIS mehr, die 1981 ganz locker als ein Belgier, ein Spanier und ein Grieche alle Türen zur 'Berliner Schule' aufstießen.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 754x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • In London
  • In London (After Hours)
  • In London (Radio Edit)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!