Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Zornheym: The Zornheim Sleep Experiment (Review)

Artist:

Zornheym

Zornheym: The Zornheim Sleep Experiment
Album:

The Zornheim Sleep Experiment

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Symphonic Metal

Label: Noble Demon / Soulfood
Spieldauer: 37:11
Erschienen: 22.10.2021
Website: [Link]

Die klirrenden melodischen Gitarren aus dem skandinavischen Death Black Metal der mittleren 1990er treffen bei ZORNHEYM auf orchestrale Arrangements der Marke Fleshgod Apocalypse oder Ex Deo, wobei "The Zornheim Sleep Experiment" das zweite Album der Stochholmer ist und vier Jahre nach ihrem Debüt "Where Hatred Dwells and Darkness Reigns" (veröffentlicht auf dem Genre-Label Non Serviam Records) erscheint.

Der Sound ist noch ein bisschen opulenter geworden seitdem, auch weil das Quartett nun verstärkt auf mönchisch anmutende Chor-Samples setzt - die auf der lokalen Kirchengalerie trällernden Damen scheinen aber ebenfalls zum Einsatz zum kommen - und Front-Bodybuilder Jan Richard Bendler Andersson (trat auch mal als Gitarrist bei Facebreaker und als Schreihals von Scar Symmetry in Erscheinung) bisweilen pathetisch im Brustton intoniert, so wie es etwa Powerwolf angemessen wäre.

Passend dazu ergeben sich auf der spielerischen Ebene keinerlei übertrieben harsche oder gar plump primitive Reibungspunkte. Das ausladende Songmaterial wurde piekfein und sozusagen keimfrei in Szene gesetzt, sodass dann auch konzertant tänzerische Momente wie während ´Dead Silence´ stilkonform sind und hymnische Theatralik wie in ´Keep Cutting´ zum guten Ton gehört.

Sympathisch auch: Die Leads haben zu keiner Zeit etwas von neoklassischen Fingerübungen; stattdessen fahren Mastermind Zorn und sein Nebenmann Scucca fantasievolle Leads auf, die bei aller Virtuosität keinen Eindruck von einfallslosem Malen nach Zahlen wecken. Umgekehrt tut man sich zunächst nicht allzu leicht, Zugang zu "The Zornheim Sleep Experiment" zu gewinnen, denn die Platte ist dem Bombast entsprechend noch komplexer geworden als die Stücke des ersten Albums der Gruppe.

FAZIT: Orchestraler Black Metal mit allen dramatischen Schikanen, detailstrotzend und gesegnet durch eine fabelhafte Produktion - besser und "unkomischer" bekommt man solche Mucke selten geboten, nicht einmal zwangsläufig von ihren Vorreitern und kommerziellen Spitzenacts. ZORNHEYM sollten also fortan auf dem Zettel jedes Fans derartiger Klänge stehen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 707x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Zornheym
  • The Zornheim Sleep Experiment
  • Noble Demon / Soulfood
  • Release date: Friday, October 22nd 2021
  • Corpus Vile
  • An Evil Within
  • Dead Silence
  • Keep The Devil Away
  • Slumber Comes In Time
  • Black Nine
  • The Veiling Of Bettelheims Eye
  • The Revelation
  • Keep Cutting
  • The Madness That Lurks Within (Epilogue)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!