Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Volbeat: Servant of the Mind (Review)

Artist:

Volbeat

Volbeat: Servant of the Mind
Album:

Servant of the Mind

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock / Heavy Metal

Label: Universal
Spieldauer: 57:12
Erschienen: 03.12.2021
Website: [Link]

Ehrlich gesagt konnte es kaum noch schlimmer kommen als mit VOLBEATs letztem Album, das den bisherigen Tiefpunkt in der bewegten Karriere der dänischen Megaseller markierte. Dementsprechend ist angesichts ihrer achten Veröffentlichung bis zu einem gewissen Grad Erleichterung angesagt: "Servant of the Mind" erweist sich als souveräner Breitwand-Kommerz-Rock bis -Metal mit weiterhin erkennbaren Trademarks der Gruppe, bleibt aber trotzdem hinter etwaigen Erwartungen und Hoffnungen zurück, Michael Poulsen und Co. könnten an ihr Debüt und ihre zweite LP anknüpfen.

Dass das gesamte Material innerhalb nur eines Vierteljahrs entstand, hört man nicht unbedingt, denn spontan klingen VOLBEAT schon seit Ewigkeiten nicht mehr. Stattdessen ist auch ihre aktuelle Musik so perfekt durchgestylt, dass kein Ton zu viel gespielt zu werden scheint, zumindest in den Augen respektive Ohren der breiten Masse, die keine instrumentalen Sperenzchen oder irgendeinen "Anspruch" braucht, sondern mitsingbare Refrains und möglichst simple Songstrukturen.

Die hat "Servant of the Mind" folglich zuhauf, doch die Band schafft es weitgehend ganz gut, auf ihre kalkulierte Weise nicht allzu vorhersehbar zu werden. ´Temple of Ekur´ ist ein verblüffend stimmungsvoller Einstieg mit verspielter Gitarrenarbeit ohne platte Hooks, die man eigentlich erwarten könnte, und hat man über den arg süßlichen Refrain hinweggesehen, ist man bereit für alles weitere, wobei das ausladende ´The Sacred Stones´ in ähnlich düsteren Sphären schwebt und ´Heaven´s Decent´ "gewöhnlichem" Metallica-Metal denkbar nahe kommt.

Was zu jeder Zeit sauer aufstößt, ist weniger Poulsens markante Stimme als die Art, wie sie (abermals) produziert wurde - leblos, synthetisch anmutend und somit auf die Lyrics bezogen unglaubwürdig. Kein Wunder, dass Feierabend-Rocker und Proleten längst die Fanbasis der Gruppe bilden… Wie dem auch sei, das luftig nichtige ´Dagen Før´ passt mit dem ebenfalls glattgebügelten Organ von Sängerin Stine Bramsen bestens ins Bild.

Mit dem abschließenden ´Lasse´s Birgitta´ schließen VOLBEAT den Kreis zum Opener, denn auch hier ist Atmosphäre Trumpf, und man muss sagen: Michael sollte seine klammheimlichen Ambitionen zu etwas ausgefallenerem Songwriting in vollem Umfang ausleben, denn diese Marschroute ist absolut zukunftsfähig. Sollten der Band dabei ein paar Tausend Anhänger abspringen? Geschenkt…

Heavy Metal, Psychobilly, archaischer Rock´n´Roll mit spürbarem Elvis-Presley-Fetisch und Punk (´Wait a Minute My Girl´, was für ein grässliches Generve!) halten sich ansonsten auf "Servant of the Mind" die Waage; die Geister-Paranoia-Single ´Shotgun Blues´ zielt mal wieder zu leicht durchschaubar auf die Hitlisten ab, selbst wenn die Riffs ziemlich heavy sind, und Coverversionen von Wolfbrigade (´Return To None´), The Cramps respektive Roy Orbison (´Domino´), eine Fassung von ´Shotgun Blues´ mit Jungle-Rot-Kopf Dave Matrise am Mikrofon und eine Variante von ´Dagen Før´ ohne Stine Bramsen, bilden den recht umfangreichen Bonusteil der Deluxe-Version.

FAZIT: 2021 ist bei VOLBEAT Konsolidierung angesagt. "Servant of the Mind" gehört nicht zu den schwächsten Alben der im Guten wie im Schlechten mit einem sehr eigenwilligen Sound gesegneten (verfluchten?) Dänen, knüpft aber nicht an frühe Glanztaten an. In den internationalen Longplay-Charts dürfte die Platte trotzdem zu einem Selbstläufer werden.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2669x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Temple of Ekur
  • Wait A Minute My Girl
  • The Sacred Stones
  • Shotgun Blues
  • The Devil Rages On
  • Say No More
  • Heaven’s Descent
  • The Passenger
  • Step Into Light
  • Becoming
  • Mindlock
  • Lasse´s Birgitta

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!