Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Valhall: Neversleep (Review)

Artist:

Valhall

Valhall: Neversleep
Album:

Neversleep

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Electro / Witchhouse

Label: Artoffact / Membran
Spieldauer: 45:05
Erschienen: 03.09.2021
Website: -

Das schwedische Duo VALHALL exstiert seit Frühjahr 2012 und hat sich wenig überraschend inhaltlich auf nordische Mythologie verlagert. Das Ungewöhnliche daran: Der Themenkreis wird gegenwartsrelevant aufbereitet und kann durchaus als kritische Kommentierung aktueller gesellschaftlicher Zustände interpretiert werden.

bereits an der Schreibweise des Namens erkennen Eingeweihte, dass sich VALHALL im Kontext von Witchhouse und angrenzenden zeitgenössischen Electro-Sounds verstanden wissen möchten. Unter diesen Voraussetzungen fahren die SkandinavierInnen aber einen relativ originellen Sound.

Gearbeitet wird in nahezu allen Tracks von "Neversleep" mit handfesten Melodien, die sowohl auf der gesanglichen Ebene als auch im Keyboard-Spiel zu finden sind. Dies macht das Shoegaze-ige ´Drown Below´, das versonnene und rhythmisch ausgesprochen raffinierte ´Inside of Me´ sowie das mit unterschwelligen Growls angereicherte ´The Search´ besonders eingängig.

Nichtsdestoweniger liegt VALHALL nicht so viel an Pop-Appeal und umso mehr am experimentellen Austoben in tendenziell düsteren, aber keineswegs rabenschwarz hoffnungslosen Klangwelten. Das Duo schafft sich auch in Hinblick auf seine optische Inszenierung und die visuellen Flanken ihrer Musik ein eigenes Universum, womit es zu einem mythologisch verbrämten Gesamtkunstwerk für die Moderne wird.

Schon das 2014 erschienene Debütalbum "Leaning On Shadows", das Remix-Projekt "Shadow Tales" sowie die drei EPs "Shadows", "Vi††??S†?åK" und "ST?NDH?L" expandierten diese halb fiktive Welt stetig, und während die dritte Platte "Neversleep" auf dieser Linie weiter pulsiert, kommt sie abwechslungsreicher daher als der zweite Langdreher "Grimoire" (2018), auf dem das Projekt mit Alekhine's-Gun-Violinistin Jessica Pimentel kollaborierte.

FAZIT: Technoider, aber schwungvoller und facettenreicher als zuletzt stellen VALHALL mit "Neversleep" ein zeitgemäßes Stück elektronischer Musik zur Diskussion, die weniger zum Tanzen als zum Freischwimmen in abstrakten Soundwelten einlädt… wobei Melodien - quasi als Rettungsringe - wie gesagt nicht ausgeschlossen sind.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2313x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Eversleep
  • Drown Below
  • Slithering
  • Down by the Gallows
  • Inside of Me
  • Crown of Bones
  • For the Crows
  • Plague Ship
  • The Search
  • Detention of Miskatonic

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!