Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sulphurous: The Black Mouth Of Sepulchre (Review)

Artist:

Sulphurous

Sulphurous: The Black Mouth Of Sepulchre
Album:

The Black Mouth Of Sepulchre

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Death Metal

Label: Dark Descent / Me Saco Un Ojo Records / Desiccated Productions / Soulfood
Spieldauer: 37:04
Erschienen: 22.10.2021
Website: [Link]

Keinen Firlefanz, sondern stürmischen Death Metal mit Horror-Note und nicht allzu scharfer Old-School-Kante bieten SULPHUROUS auf ihrem zweiten Album und erinnern dabei zu ungefähr gleichen Teilen an Sulphur Aeon (Zufall, die Namensähnlichkeit, oder gleichfalls Ausdruck eines im wahrsten Sinn des Wortes höllischen Sounds?), Dead Congregation oder auch Taphos, um in ihrer dänischen Nachbarschaft zu verweilen.

Hymnenhafte Melodien sind ein maßgebliches Stilmittel des Trios, und zwar vom ersten Track ´Emanated Trepidation´ an. Ebenso wir hier bereits deutlich, dass sich die Musiker Zeit nehmen, um die abgründige Stimmung ihrer Musik im vollen Umfang freizusetzen - denn kürzer als knapp unter fünfeinhalb Minuten ist keine ihrer Kompositionen.

Dementsprechend episch geht es auf "The Black Mouth Of Sepulchre" zu, doch Hooks im wahrsten Sinn des Wortes "Widerhaken" stehen bei SULPHUROUS hoch im Kurs. Zeremonienmeister Mathias "M.F." Friborg und der polnischstämmige Schlagzeuger Pawel "T." Tunkiewicz schaffen in finsteren Atmosphärennebeln wie dem von Piano eingeleiteten ´Shadows Writhing like Black Wings´ - die Start-Stopp-Masche kommt hier ungeheuer verheerend - oder ´Gazing Into the Patch of Darkness´, das als Finale eine fulminante Steigerung in einen Leadgitarren-Himmel (Klavier-Outro) inklusive erfährt, einen regelrechten Strudel, wie er für Edgar Allan Poes Kurzgeschichte "A Descent into the Maelström" als Vorlage gedient haben könnte.

Die Drum-Fills sind ebenso dicht wie der miteinander verschmolzene Bass- und Gitarrensound. Die Gruppe hört sich wie ein ausgewachsenes Todesblei-Orchester an, das brachial auf seine Instrumente eindrischt und dennoch ausgesprochenes Feingefühl an den Tag legt. Die Art und Weise, wie sie etwa im Titelstück Gitarrentriller mit abartig sägenden Tieflader-Riffs verschränkt, zeugt von gehobener Songwriting-Kunst, und das ist nur ein Beispiel für die Sonderheiten dieses Knaller-Albums.

FAZIT: Trickreich gespielt, das Inferno heraufbeschwörend, harmonisch, heavy wie blöde und ausladend struktuiert sind die Stücke von SULPHUROUS, die man spätestens jetzt dank der Death-Metal-Wuchtbrumme "The Black Mouth Of Sepulchre" zu Europas Szene-Elite zählen muss.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 694x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Emanated Trepidation
  • Dry Breath of the Tomb
  • Shadows Writhing like Black Wings
  • Eyes Glaring Black Fury
  • The Black Mouth of Sepulchre
  • Gazing Into the Patch of Darkness

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!