Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pharaoh: The Powers That Be (Review)

Artist:

Pharaoh

Pharaoh: The Powers That Be
Album:

The Powers That Be

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Power Metal

Label: Cruz Del Sur / Soulfood
Spieldauer: 44:32
Erschienen: 18.06.2021
Website: [Link]

Politikverdrossen? Ja, ja, wir haben es oft genug gehört: Metal soll angeblich nicht politisch sein, doch ausgerechnet die zu selten aus dem Küchenschrank kriechenden Edelstahlkocher PHARAOH zeigen sich dieser Tage kritisch wie nie zuvor. Gitarrist Matt Johnsen geißelt sich selbst dafür, dass die Band geschlagene neun Jahre Sendepause hatten, obwohl man vermuten könnte, dass es an Drummer Chris Blacks vielen Betätigungsfeldern (Dawnbringer, High Spirits, Professor Black, …) und Wunderstimme Tim Aymars vereinzelten Gastauftritten andernorts (Angband) lag. Letztlich braucht man aber keinen dieser amerikanischen Szene-Helden an den Pranger zu stellen, solange sie ein- bis zweimal pro Dekade ein Ausnahmealbum wie „The Powers That Be“ schaffen.

Von offensichtlichen Vergleichsmöglichkeiten (Iron Maiden waren beispielsweise mal eine) haben sich PHARAOH längst freigemacht. Das aktuelle Titelstück ´The Powers That Be´ und das ähnlich vertrackte ´Dying Sun´ verweisen eher auf ihre Landsleute Fates Warning während Ray Alders Frühphase als Sänger, wohingegen ´Ride Us to Hell´ als Uptempo-Highlight mit ausgesprochen leichtem Zugang und ´Freedom´ inklusive Gang-Shouts und nicht weniger starker Hooks näher bei den "ursprünglichen" PHARAOH angesiedelt sind.

Ob man aber nun das eine oder das andere verhältnismäßige Extrem des gegenwärtigen Stils der Gruppe betrachtet: Sie strahlt auf ihrer neuen Platte ununterbrochen jene Alterfahrenheit aus, die nur ganz wenigen Acts zu eigen ist. Die seit je feste Besetzung spielt ihr dabei in die Hände. Die Perlen auf "The Powers That Be" erschließen sich darum auch erst auf den zweiten oder gar dritten "Blick":

´Will We Rise´ (eingängiger, lakonischer Pre-Chorus), ´Lost In The Waves´ (dramatisch kraftvoll) und ´When The World Was Mine´ als typischer Zweiteiler - balladenhafter Beginn härteres und spielerisch ausuferndes letztes Drittel.

Die Peitsche ´I Can Hear Them´ zum Schluss verleiht dann der Einschätzung Nachdruck, dass man …

FAZIT: … alle Jahre wieder mit einem überragenden, "haben muss"-Album von PHARAOH rechnen muss. True Metal war und wird nie mitreißender, erwachsener, langlebiger als das hier.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 990x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Powers That Be
  • Will We Rise
  • Waiting to Drown
  • Lost in the Waves
  • Ride Us to Hell
  • When the World Was Mine
  • Freedom
  • Dying Sun
  • I Can Hear Them

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!